1449

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 15. Jahrhundert ►►
1400 1401 1402 1403 1404 1405 1406 1407 1408 1409
1410 1411 1412 1413 1414 1415 1416 1417 1418 1419
1420 1421 1422 1423 1424 1425 1426 1427 1428 1429
1430 1431 1432 1433 1434 1435 1436 1437 1438 1439
1440 1441 1442 1443 1444 1445 1446 1447 1448 1449
1450 1451 1452 1453 1454 1455 1456 1457 1458 1459
1460 1461 1462 1463 1464 1465 1466 1467 1468 1469
1470 1471 1472 1473 1474 1475 1476 1477 1478 1479
1480 1481 1482 1483 1484 1485 1486 1487 1488 1489
1490 1491 1492 1493 1494 1495 1496 1497 1498 1499

Ereignisse in Fürth im Jahr 1449



Fronmüllerchronik

Der verderbliche, sogenannte erste Markgräfliche Krieg, der im Juni 1449 zwischen dem Markgrafen Albrecht Achilles und der Stadt Nürnberg entbrannte und bis Juli 1450 dauerte, verschonte zwar Fürth selbst so ziemlich, wo beide kriegführende Parteien Unterthanen und Lehensleute hatten, traf aber um so härter die Dörfer der Umgegend, die alle nach und nach geplündert und niedergebrannt wurden. Am 11. Juni 1449 wandten sich die Nürnberger Unterthanen in Fürth an den Rath von Nürnberg mit der Bitte, den Ort nicht einäschern zu lassen. Der Markgraf lagerte sich mit seinen Truppen öfters in der Nähe von Fürth. Am 11. November überfiel er die von einem Raubzug nach Langenzenn zurückkehrenden Nürnberger aus einem Hinterhalt von der Haard aus in der Nähe des Siechkobels, erschlug deren gegen hundert, trieb viele in den Fluß, nahm Fünfzig gefangen und erbeutete Wägen und Geschütze.[1]

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1871, S. 26 f