Amalie Nathan

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amalie Nathan, geb. Mühlhäuser, (geb. 19. März 1849 in Fürth, gest. 17. November 1906 in Wien) war die Frau des Fürther Bankiers Sigmund Nathan (geheiratet im Alter von 20 Jahren), Besitzer des Bankhauses Nathan & Co, und die Mutter von Alfred Nathan. Sie erzog ihren Sohn gemäß der jüdischen Ethik und war die eigentliche Initiatorin des Nathanstifts mit einer Spende von 300.000 Mark.

Bereits am 26. März 1889 hatte sie unter dem Namen „Sigmund und Amalie Nathan'sche Stiftung“ eine Wohltätigkeitsstiftung mit einem Kapital von 40000 Mark gegründet, deren Erträge an bedürftige Familien und Witwen verteilt werden sollten.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]