Bäckerei Wehr

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bäckerei Wehr Logo.jpg
Logo der Bäckerei Wehr in der Theaterstraße 28, 2018
Die Karte wird geladen …

Die Bäckerei Wehr befand sich in der Theaterstraße 28. Sie wurde 1883 in Fürth gegründet und war in vierter Generation eine der letzten Fürther traditionellen Bäckereien. Die Bäckerei schloss am 3. August 2019. Letzte Inhaberin war die Witwe des langjährigen Bäckermeisters Rolf-Dieter Wehr (1952 - 2013) Bärbel Wehr. Aus der Ehe stammen zwei Kinder.

Nach Schließung der Bäckerei Wehr war zunächst eine Nachfolgeregelung nicht ersichtlich. Seit Juni 2020 betreibt Thomas Wehr, der Neffe von Rolf-Dieter Wehr, hier seinen Laden "Mehl. Wasser. Salz."


Geschichte[Bearbeiten]

1883 öffnete Georg Wörner die Bäckerei in der Theaterstraße 28. Später übernahm sein Schwiegersohn Georg Wehr die Bäckerei in zweiter Generation, bis auch dessen Sohn Martin Wehr die Bäckerei in dritter Generation Mitte der 1900er Jahre übernahm. 1965 musste Martin Wehr aus gesundheitlichen Gründen die Bäckerei schließen, sodass diese zunächst für 15 Jahre pausierte bzw. geschlossen war. Erst 1980 wagte Rolf-Dieter Wehr mit seiner Frau Barbara einen Neustart. Rolf-Dieter Wehr ist der Sohn von Martin Wehr, und hatte zwei Jahre zuvor 1978 die Bäckermeisterprüfung erfolgreich absolviert. Vor der Wiedereröffnung arbeitete er in Oberbayern, verließ aber die Anstellung - und kam zurück zu den Wurzeln seiner Familie. Seine Frau Barbara Sailer folgte ihm in seine Heimatstadt, die er zuvor in Uffing am Staffelsee in einer Drogerie als Angestellte kennengelernt hatte. Am 18. Juni 1980 eröffnete das frisch verheiratete Paar die inzwischen modernisierte Bäckerei am alten Standort - das Eröffnungsangebot war ein Stück Torte für eine Mark bzw. ein "Weggla" für 15 Pfennige.

Der Ehemann Rolf-Dieter Wehr verstarb nach kurzer Krankheit mit nur 61 Jahren, sodass seine Witwe 2013 vor der Entscheidung stand, die Traditionsbäckerei weiter zu betreiben oder gar zu schließen. Sie entschied sich den Betrieb weiterzuführen, mit einem Gesellen und Auszubildenden, trotz der zunehmenden Bäckerei-Ketten und SB-Backshops, die sich deutlich auf den Verkaufsumsatz bemerkbar machten. Nach eigenen Aussagen hat erst die Sanierung des Innenstadtviertels ihr wieder stabile Umsätze verschafft, da nun junge Menschen, Familien und Studenten als Neukunden geworben werden konnten - die bewusst in kleinen Betrieben einkauften, statt in Supermärkten oder Bäckerei-Ketten.[1] Die Bäckerei Wehr schloss somit zunächst zum 3. August 2019 ohne erkennbaren Nachnutzer.

Angebot, Sortiment[Bearbeiten]

In der hauseigenen Backstube werden bereits früh am Morgen eigene Brote und Backwaren hergestellt, dabei werden keine Fertigbrotmischungen oder dergleichen aus der Fabrik verwendet. So hat die Bäckerei ein großes Sortiment an Roggen- sowie Dinkelvollkornsemmeln und rund 10 verschiedene Brotsorten im Angebot. Neben dem französischen Baguette nach dem Rezept aus der Partnerstadt Limoges oder das Vollkornbrot mit Quark bietet die Bäckerei auch Vollkornbrote mit Kürbiskernen an. Zusätzlich stellt die Bäckerei Wehr den allseits beliebten Zitronenkuchen her, der nach einem Originalrezept des Jüdischen Museums Franken hergestellt wird. Nur von Donnerstag bis Samstag wird zusätzlich ein Aniskipf im Sortiment angeboten, dass nach eigenem Familienrezept hergestellt wird.

Wiedereröffnung[Bearbeiten]

Aktuelles Logo der neueröffneten Bäckerei

Am 22. Juni 2020 eröffnete Thomas Wehr hier seinen Laden "MEHL.WASSER.SALZ. Brothandwerk von Wehr". Angeboten werden ausgewählte Brote in Demeter-Qualität aus seiner Bäckerei in Stöckelsberg bei Altdorf, die z. B. auch bei den Ebl-Filialen zu haben sind, sowie Bio-Weine. Der neue Betreiber, Thomas Wehr, ist der Neffe von Rolf-Dieter Wehr, der bis zu seinem Tod 2013 die Bäckerei gemeinsam mit seiner Frau Barbara Wehr führte. Thomas Wehr, der eigentlich aus der Gemeinde Berg bei Neumarkt abstammt, betreibt mit seinem Vater Wolfgang Wehr - dem Bruder von Rolf-Dieter Wehr, eine Bio-Vollwert-Bäckerei. Das Besondere an der Brotproduktion von Thomas Wehr ist, dass er sich ganz der Tradition des alten Bäckerberufes verschrieben hat. So legt er viel Wert auf regionale Rohstoffe in Bio-Qualität (Demeter) sowie klassische Grundzutaten. Die meiste Arbeit sei, so Thomas Wehr gegenüber der örtliche Presse, Handarbeit: Wir haben nur Knetmaschinen und den Ofen, aber keine anderen Teigverarbeitungsanlagen.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

In der Sendereihe "Stofferl Wells Bayern" kam 2018 der "Stofferl", alias Christoph Well, in die Bäckerei und sprach mit der Inhaberin Bärbel Wehr. Dabei nahm er einen Zitronenkuchen zu sich.

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

ehemals:

Montag bis Samstag: 5:45 bis 12:30 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 13:00 bis 17:30 Uhr

ab 22. Juni 2020:

Montag, Mittwoch, Freitag: 16:00 bis 19:30 Uhr

Kontakt[Bearbeiten]

Bäckerei Wehr
Theaterstraße 28
90762 Fürth
Tel. 0911 7419781 oder 09189 40255

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Blattgold und Maschendraht: Betriebe als Dauerbrenner. In: Fürther Nachrichten vom 17. Dezember 2018 - Druckausgabe
  • Fürths traditionsreichste Firmen und Betriebe. In: Fürth StadtZeitung, Nr. 23 vom 19. Dezember 2018, S. 9 – PDF-Datei
  • Birgit Heidingsfelder: "Ich hör´ mit Wehmut auf". In: Fürther Nachrichten vom 27. Juli 2019 - Druckausgabe, S. 37 bzw. Kultbäckerei Wehr schließt mit Wehmut. In: nordbayern.de vom 2. August 2019 - online abrufbar
  • Birgit Heidingsfelder: Kultbäckerei Wehr: Eine Bühne für das Brot. In: Fürther Nachrichten vom 20. Juni 2020 (Druckausgabe) bzw. Brot-Boutique in Fürth: Kultbäckerei Wehr kehrt zurück. In: nordbayern.de vom 22. Juni 2020 - online abrufbar
  • hbi: So war Wehrs Wiedereröffnung. In: Fürther Nachrichten vom 25. Juni 2020 (Druckausgabe)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Birgit Heidingsfelder: "Ich hör´ mit Wehmut auf". In: Fürther Nachrichten vom 27. Juli 2019 - Druckausgabe, S. 37
  2. Birgit Heidingsfelder: Brot-Boutique in Fürth: Kultbäckerei Wehr kehrt zurück. In: Fürther Nachrichten vom 22. Juni 2020 - online abrufbar

Bilder[Bearbeiten]