Bambergisches Amtshaus

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bambergisches Amtshaus.jpg
Das ehemalige Bambergische Amtshaus in der Gustavstraße 65
Die Karte wird geladen …
Straße / Hausnr.
Gustavstraße 65
Akten-Nr
D-5-63-000-366
Objekt
Ehemaliges bambergisch-dompropsteiliches Amtshaus
Teil des Ensembles
Altstadt
Baujahr
1681
Bauherr
Dompropst zu Bamberg
Architekt
Peringer und Rogler
Geokoordinate
49° 28' 47", 10° 59' 15"
Gebäude besteht
Ja
Denkmalstatus besteht
Ja
Quelle
[http://www.geodaten.bayern.de/denkmal_static_data/externe_denkmalliste/pdf/denkmalliste_merge_563000.pdf BLfD - Denkmalliste Fürth]
Das Attribut „Quelle“ wurde zur eingeschränkten Nutzung markiert.

Das erste Dompropsteiliche Amtshaus befand sich bis 1683 in der Königstraße 6. Nachher wurde es verkauft und als Privathaus benutzt. Der erste Besitzer hieß Messelhäuser, danach kam es an einen gewissem Steger, der eine Krämerei darin einrichtete. Bis ins 19. Jahrhundert konnte man noch die ehemaligen Gefängnisse erkennen.[1] Dieses Gebäude wurde im Rahmen der Flächensanierung abgerissen.

Das jüngere Amtshaus in der Gustavstraße 65 wurde 1681/82 an der Stelle eines Wirtshauses errichtet. Vor der Eröffnung kam es zu einer blutigen Schlägerei zwischen den Handwerkern, die sich um ihre Zuständigkeiten stritten (siehe Chronik-Eintrag 1682). Es war Sitz des Amtmannes der Dompropstei Bamberg, Vertreter eines der drei Herren in Fürth (Dreiherrschaft). Hier wurden zur Zeit der Dreiherrschaft immer am 2. Weihnachtsfeiertag die acht Bürgermeister gewählt.

Das Haus diente seit der Einverleibung Fürths nach Bayern 1806 bis 1900 als königliches Rentamt und ging dann in Privatbesitz über.

Beschreibung des Baudenkmals

Blick vom alten Amtshaus in die Königstraße

Dreigeschossiger, traufseitiger und verputzter Massivbau mit Satteldach, zwei Giebelzwerchhäusern, aufgedoppelter Korbbogentür mit Oberlichtgitter, geohrten Sandsteinfensterrahmungen und Giebel zum Marktplatz, 1681/82, Umbauten von Eckart und Zeitler, 1803-06, Erdgeschossumbau von Peringer und Rogler, 1907; Teil des Ensembles Altstadt.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 107

Bilder