Emil Waldmann

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Waldmann (* 10. April 1925 in Fürth; gest. 4. November 2012 in Bad Brückenau) war Maler und Grafiker. Besondere Bekanntheit erlangte er durch seine Landschafts-Aquarelle.

Leben[Bearbeiten]

Waldmann studierte nach dem Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg Malerei und Grafik. Zunächst widmete sich Waldmann vornehmlich der Ölmalerei, wandte sich aber dann ausschließlich der Aquarell-Malerei zu. Seine Werke finden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen.

Publikationen[Bearbeiten]

  • WWF-Auen-Institut, Emil und Gabriele Waldmann (Hrsg.). Schützenswerte bayerische Landschaften. Flußauen – Feuchtgebiete – Moore. Aquarelle von Emil Waldmann: Rastatt 1988. (Katalog zur gleichnamigen Ausstellung in der "Galerie der Bayerischen Landesbank" in München).
  • Eine Reise nach dem Norden (Kalender zu einer Norwegenreise mit zwölf Bildern und zwölf Kalendergeschichten Gabriele Waldmanns), Donauwörth 1990.
  • Auf den Spuren Fontanes, eine Wanderung durch die Mark Brandenburg, Augsburg 1995. (Katalog zu den gleichnamigen Ausstellungen in Gera, Trier, Wustrau, Neuruppin und München).
  • Emil Waldmann: Aquarelle, Norderstedt 2005. ISBN 978-3-8334-2838-8.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sigismund von Dobschütz: Landschaften kann er im Schlaf, in: Main-Post vom 5. Oktober 2010 - online verfügbar
  • Gisela Goblirsch-Bürkert: Durch gezielte Abstraktion intensive Eindrücke aufs Papier bannen, in: Süddeutsche Zeitung vom 8. Januar 1993

Weblinks[Bearbeiten]