Evangelische Buchhandlung

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Evangelische Buchhandlung war eine Buchhandlung für christliches Schriftgut, zunächst integriert in der Bahnhofsmission Fürth, ab 1963 mit eigenem Sitz in der Ottostraße 6. Trägerverein der Buchhandlung war der Verein Evangelischen Schriftenmission Fürth/ Bay. e. V. Die Buchhandlung war Teil der Bahnhofsmission Fürth e. V. und wurde über weite Teile gemeinsam vom Pfarrer Walter Kreitschmann geführt.

Gründung[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Evang. Schriftenmission e. V. von dem Missionsgeistlichen und Pfarrer Walter Kreitschmann. Die Gründung des Trägervereins erfolgte in der privaten Wohnung des Geistlichen in der Marienstraße 4 am 14. Oktober 1953. Im Protokoll der konstituierenden Sitzung wurde festgehalten, dass die Sitzung pünktlich um 20.15 Uhr begann. Als Gründungsvorstand wurden folgende Personen gewählt:

In der konstituierenden Sitzung wurde so dann Walter Kreitschmann als erster und neuer Geschäftsführer gewählt. Kreitschmann gab in der ersten Sitzung gleich bekannt, dass er eine erste Bestellung von Schriften, Kalendern und Bibeln bei der Giessener Pilgermission bzw. beim Brunnenverlag in Giessen veranlassen wird. Die Sitzung endete somit laut Protokoll bereits wieder um 21.30 Uhr. Das Amtsgericht bestätigte die Registrierung des Vereins in einem Schreiben vom 22. Februar 1954 mit dem Hinweis, dass der Verein im Vereinsregister Band VI Nr. 24 aufgenommen wurde. Gleichzeitig wurde in dem Schreiben festgehalten, dass der bisherige Schriftführer Scharna durch Walter Kreitschmann ersetzt wurde.[2]

Anfang September 1963 konnte der Trägerverein stolz vermelden, dass der Verkauf in Verbindung mit der Bahnhofsmission sehr erfolgreich verlief. Die Ziele des Vereins wurden in einem Rundschreiben an die Mitglieder noch einmal wie folgt benannt: [der Verein] verfolgt den Zweck, durch gute Literatur und christliches Schriftgut, den Kampf gegen Schmutz und Schund zu führen und durch das geschriebene Wort geistliches Leben zu wecken und zu fördern.[3] Für den Verkauf konnte ein eigenes Ladengeschäft in der Ottostraße 6 angemietet werden, in der zuvor eine Wäscherei angesiedelt war. Zum Anfangssortiment gehörte "neben guten Büchern ... wie Bibeln, Gesangsbüchern, christliche Schallplatten, gerahmte Bilder und Spruchkarten" auch Schul- und Bürobedarf. Der Reingewinn der Buchhandlung ging an die Bahnhofsmission Fürth, die nach eigenen Angaben zu dieser Zeit jährlich ca. 20.000 Schützlinge betreute.

Nach Anfänglich erfolgreichen Jahren musste die Buchhandlung nach über 40 Jahren im Januar 1996 geschlossen werden. Der Trägerverein wurde im Mai 2011 beim Amtsgericht liquidiert. Die Räumlichkeiten wurden von der Bahnhofsmission übernommen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Protokoll der konstituierenden Mitgliederversammlung der Evang. Schriftenmission Fürth/Bay vom 14. Oktober 1953, Privatarchiv Kreischmann
  2. Geschäftsstelle des Amtsgerichts Fürth Bay. Registriergericht - Fürth/ Bay. 22. Februar 1954 - Auszug, Privatarchiv Kreitschmann
  3. Schreiben an die Mitglieder vom 7. September 1963, Privatarchiv Kreitschmann

Bilder[Bearbeiten]