Familienwappen Schildknecht

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakob Schildknecht Wappen 1505.jpg
Familienwappen Schildknecht

Die evangelische Hauptlinie der Fürther Schildknecht ist in der Schweiz nachweisbar bis 1505. Die Familie wanderte irgendwann nach Österreich ein und wurde von dort als Exulanten im Jahr 1652 vertrieben.

In der Schweiz ist ein Jakob Schildknecht als Gerbermeister und "Zwölfer" bei den Gerbern in Zürich mit dem Familienwappen der Schildknecht urkundlich geführt (s.a. Siebmachers-Wappenlexikon).
Der Sohn Jacob Schildknechts war Gregor Schildknecht d. Ä. (um 1635 gestorben), ein Schuhmachermeister und Ratsbürger in Grembs (heute Großgerungs), verheiratet mit Barbara Klampferer (geb. um 1599 in Großgerungs, gest. 4. Oktober 1672 in Fürth) [1]. Aus dieser Ehe stammten die beiden Brüder Balthasar Schildknecht und Gregor Schildknecht d. J., die beide als Exulanten in Fürth landeten.

Im Jahr 1944 ließ die Familie Schildknecht von dem Fürther Holzbildhauer Karl Ulmer (geb. 31. August 1876; gest. 21. Juni 1948) [2] das Wappen mit dem frühest nachweisbaren Vertreter der Familie (Jakob Schildknecht 1505) erstellen. Dieses befindet sich noch heute im Familienbesitz. Auf dem Familienwappen von 1505 sind zwei ausgespannte Felle sowie ein zu einem Ball gebündeltes, gegerbtes Leder zu sehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Ahnenunterlagen von Schildknecht Georg bis Schildknecht Johann Konrad" in: Privatarchiv B
  2. Adolf Schwammberger: Fürth von A bis Z, S. 368

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]