Flexdorfer Straße 30

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …

Wohnstallhaus, erdgeschossiger giebelständiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach und Gesimsteilung, Eckvoluten und pflanzlichem Reliefdekor am Straßengiebel, bez. 1770; Scheune, traufseitiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach, wohl letztes Viertel 18. Jahrhundert; Einfriedung, Pfeilgitterzaun, wohl zweite Hälfte 19. Jahrhundert.

Mit Ecklisenen, Bandgesimsen, Voluten und ehemals wohl einer Firstbekörung ist die Gebielfront mit der Inschrift 17 IH 17 relativ aufwändig gestaltet, auffälligstes Element sind die von den Voluten ausgehenden waagrechten Blatt- und Blütenzweige.

Die Fürther Historikerin Barbara Ohm findet, dass die Voluten an keinem Bauernhaus in Fürth so liebevoll gestaltet sind, wie an diesem in Flexdorf. Rosen und Rankenwerk ergänzen die sonst allein vorkommenden Schnecken.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbara Ohm: Durch Fürth geführt, Band 2 - Die Stadt jenseits der Flüsse. VKA Verlag Fürth, 2005, 3-9807080-0-4, S. 128-129.

Bilder[Bearbeiten]