Kirchweih Fürberg

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die "Fürberger Kärwa" ist eine beliebte Fürther Vorortkirchweih. Sie findet immer am letzten Wochenende im August statt und wird seit August 1998 vom Fürberger Kärwaburschen e. V. veranstaltet.

Geschichte

Da im Jahr 1998 der alte Festwirt kein Festzelt mehr aufstellen wollte, wurde die erste Kirchweih der Fürberger Kärwaburschen (damals noch kein e. V.) im sogenannten "Kollmerhof" abgehalten. Im Jahr 1999 wurde dann ein richtiges Festzelt aufgestellt, was somit als die erste echte Kirchweih des Fürberger Kärwaburschen e. V. gelten kann. Im Folgejahr wurde auf den am Ende der Unterfürberger Straße gelegenen, bis heute aktuellen, Festplatz gewechselt. 2001 folgte die Einführung eines Feuerwerks, das traditionell am Sonntag Abend stattfindet.

Festprogramm

Die Kirchweih startet insgeheim am Donnerstag mit einer "Bierprobe" im Festzelt, die aber nicht offiziell zur Kirchweih gehört. Deshalb sind unter anderem noch alle Schaustellerwagen geschlossen.

Am Freitag wird ein kleiner Baum, der sogenannte "Kinderkärwabaum", von den Nachwuchs-Kärwaburschen aufgestellt. Außerdem folgt ein Bieranstich durch den Fürther Oberbürgermeister oder dem Fürther Bürgermeister.

Am Samstag folgt die Aufstellung des eigentlichen "Kärwabaums".

Am Sonntag, dem Höhepunkt der Kirchweih, wird am Morgen ein ökomenischer Gottesdienst abgehalten. Anschließend gibt es einen Mittagstisch durch den Festwirt. Es findet jährlich ein Kärwazug statt. An diesem nehmen umliegende Vereine und auch befreundete Kirchweihvereine teil. Am Abend wird ein professionelles Feuerwerk veranstaltet.

Am Montag gibt es einen "Frühschoppen", bei dem schon am Morgen das Festzelt geöffnet wird. Am Abend wird zum Abschluss der traditionelle "Betzntanz" ausgetragen.

Lokalberichterstattung

Siehe auch

Weblinks