Leo Seidl

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonhard F. "Leo" Seidl (geb. 16. Mai 1976 in München) ist ein deutscher Schriftsteller, Sozialpädagoge, Journalist und Dozent für Kreatives Schreiben. Seit 2016 lebt Seidl mit seiner Familie in Fürth. Seidl ist seit Januar 2019 1. Vorsitzender des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in der Gewerkschaft ver.di, Regionalgruppe Mittelfranken. Weiterhin ist er Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland, der Neuen Gesellschaft für Literatur Erlangen (NGL) und der Autorengruppe Wortwerk.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Mutterkorn. Roman, Kulturmaschinen, Berlin 2011
  • Genagelt. Kriminalroman, emons, Köln 2014
  • Viecher. Kriminalroman, emons, Köln 2015
  • Fronten. Kriminalroman, Edition Nautilus, Hamburg 2017

Uraufführung Roman Fronten (Dramatisierung Johannes Beissel, Sue Rose und Leonhard F. Seidl) Theater Jugend Club Stadttheater Fürth Juli 2019

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2004: 1. Preis Kurzgeschichtenwettbewerb „Pop goes Literature“
  • 2005: 2. Preis Literaturwettbewerb der Nürnberger Kulturläden
  • 2005: Hans Lienhardt Literaturpreis
  • 2007: 5. Preis Literaturwettbewerb des Michael-Müller-Verlages unter Pseudonym Arjuna Bhagavad
  • 2007: Stipendiat des „Bayerischen Seminars für Politik e. V.“ für politisch aktive junge SchriftstellerInnen
  • 2007: Förderpreis der Stadtmission Nürnberg e. V. für die Diplomarbeit „Beschriebene Blätter“ – Kreatives Schreiben mit straffälligen Jugendlichen
  • 2012: Romandebüt Mutterkorn nominiert für den Förderpreis zum August-Graf-von-Platen-Literaturpreis Ansbach
  • 2013: Literaturpreis der Buchmesse im Ried
  • 2014/2015: Stipendiat der Bayerischen Akademie des Schreibens im Literaturhaus München und Literaturarchiv Sulzbach Rosenberg
  • 2015/16: Stipendiat an der Romanwerkstatt des Literaturforums im Brecht-Haus (Berlin)
  • 2016: Writer in Residence an der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte in Meran
  • 2016: Stipendiat Netzwerktreffen Schriftsteller*innen Literaturhaus München
  • 2017: Stipendiat Netzwerktreffen Schriftsteller*innen Literaturhaus München
  • 2018: Stipendiat Netzwerktreffen Schriftsteller*innen Literaturhaus München
  • 2018: Kriminalroman Fronten nominiert für den August-Graf-von-Platen-Preis
  • 2018: Kriminalroman Fronten Longlist Crime-Cologne-Award 2018.
  • 2019: Stipendium Stiftung Literatur
  • 2020: Stipendium Ventspilshouse, Lettland
  • 2020: Turmschreiber Abenberg

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Peter Romir: Leerer Magen, leerer Kopf. In: Fürther Nachrichten vom 13. Juni 2019 - online abrufbar
  • Robert Gerner: Leonhard F. Seidl wird Turmschreiber in Abenberg. In: Schwabacher Tagblatt vom 25. Juli 2019 - online abrufbar
  • Berit Sellmann: Ein wehrhafter Turm für einen wehrhaften Typen. In: Fürther Nachrichten vom 24. August 2019 (Druckausgabe)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Verbands der Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di Regionalgruppe Mittelfranken vom 16. Januar 2019

Bilder[Bearbeiten]

Videos[Bearbeiten]