Martti Trillitzsch

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
2017-04-01-Mäkkelä 0754.jpg
Martti Trillitzsch bei einem Auftritt im Kreuzwirtskeller, Hilpoltstein

Martti Trillitzsch (geb. 15. Juni 1965 in Papua-Neuguinea) ist ein Fürther Musiker und Musikverleger sowie Inhaber von drei Plattenlabels und ehem. Betreiber des KIOSKI. Er wurde in Lae/Papua-Neuguinea geboren, als Sohn einer finnischen Mutter und eines deutschen Vaters.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Trillitzsch lebte die ersten sechs Jahre seines Lebens in seinem Geburtsland Papua-Neuguinea, ehe seine Familie 1971 nach Deutschland übersiedelte. Mit 21 Jahren absolvierte er in Fürth den Zivildienst, nebenher jobbte er als Taxifahrer. Bereits mit 23 Jahren gründete er 1988 sein erstes Plattenlabel "Tug Records", also in einer Zeit, in der gerade die ersten anderen Independent Labels in Deutschland entstanden. Mittlerweile hat er drei Labels gegründet, über die er jedes Jahr neue Alben finnischer und regionaler Bands auf den Markt bringt. Die zwei weiteren Labels sind: 9pm Records und Humppa Records.

Seiner zweiten Heimat Finnland bleibt Trillitzsch nach wie vor treu. So promotete er in Franken sehr erfolgreich immer wieder finnische Bands, z.B. die inzwischen bundesweit bekannte finnische Humpa-Gruppe Eläkeläiset. In Franken ebenfalls schon legendär sind seine Finnendiscos bzw. Tanzveranstaltungen mit finnischer Musik. Zwischendurch ist Trillitzsch immer wieder auch selbst in Finnland, so z.B. in dem einsamen Holzhaus seiner Großmutter, wie er es selbst gegenüber der Presse bekannt gab.[1]

KIOSKI[Bearbeiten]

Trillitzsch betrieb von 2002 bis 2020 den Laden "KIOSKI", in dem es nicht nur Musik gibt, sondern auch viele andere "typisch finnische" Artikel, wie Tassen von den Mumins, warme Wolldecken und ländertypische Leckereien. Eigenen Angaben nach war er möglicherweise der Einzige, der südlich der Ostsee finnische Musik vertrieb und verkaufte.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1989 - Thee Girls Got Rhythm ‎– On My Mind - Tug Rec ‎– TUG 001 - Vinyl, 7", 45 RPM - Single
  • 2000: Mäkkelä's Trash Lounge & Harry Coltello, CD-EP
  • 2002: Mäkkelä's Trash Lounge & Mano Nelson, CD-EP, 9pm Records,
  • 2003: Mäkkelä's Trash Lounge, "Angelgold Pike's Jaw", CD, 9pm Records
  • 2005: Mäkkelä's Trash Lounge, "The Penguin EP", CD-EP, 9pm Records,
  • 2009: Mäkkelä & Orkesteri, "Means Nothing In Hitchin", CD, 9pm Records
  • 2010: Mäkkelä's Trash Lounge, "Miss Hertfordshire", Download Single, 9pm Records
  • 2011: The Church Of The Blue Nun feat. Mäkkelä & van Velzen, "The Art Of Worshipping", CD, 9pm Records
  • 2013: Mäkkelä, "Single Of The Year", vinyl 7" ep, 9pm Records (Germany)
  • 2014: Mäkkelä, "Single Of The Year", vinyl 7" ep (different flipside), Hiljaiset Levyt (Finland)
  • 2014: The Goho Hobos, "The Goho Hobos", vinyl 10" ep, TUG Records
  • 2014: The Tres Biens, "Modern Low", vinyl 7" ep, TUG Records
  • 2015: Mäkkelä, "Last Of A Dying Breed", LP/CD, 9pm Records
  • 2016: Mäkkelä feat. Nightbird, "Harbour Town", Download Single, 9pm Records
  • 2018: Mäkkelä, "i;ire. Water", Ltd. ed. vinyl 7" single, 9pm Records
  • 2018: Mäkkelä, "Folk Songs For The Terminally Fucked", Download-only, Bandcamp
  • 2018: Mäkkelä, "Homeland", CD, 9pm Records
  • 2018: Mäkkelä, "Homeland", LP, 9pm Records
  • 2019: Folk's Worst Nightmare, "s/t", CD, Raptor Records

Weitere lokalbezogene Engagements[Bearbeiten]

Bekannt sind vor allem die Sing-in-Veranstaltungen, seine Solokonzerte als Mäkkelä sowie seine Mitgliedschaft im städteübergreifenden Bandkollektiv Folk’s Worst Nightmare. Weitere Projekte sind Mäkkelä's Trash Lounge, sowie die Band Church of the Blue Nuns.

Preise, Auszeichnungen[Bearbeiten]

2012 erhielt Martti Trillitzsch ein Nürnberg-Stipendium (im Rahmen der Kulturpreisverleihung der Nachbarstadt). 2017 wurde er für den Europäischen Folk Award des Kulturzentrums Malzhaus in Plauen nominiert.

Kontakt[Bearbeiten]

Dag-Martti Trillitzsch
KIOSKI Online Recordstore
Erlanger Str. 89
90765 Fürth
Tel. 0911 9518770
kioski@tug-rec.de

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Medien PRAXIS e. V.: Fürth – Begegnungen mit einer Stadt. In: point Reportage vom 1. August 2007 - online abrufbar
  • Tobias Klink: Fünf Fragen an... Martti Trillitzsch, Kioski - Zu Besuch bei einem finnisch-fränkischen Tausendsassa in Fürth. In: nordbayern.de vom 27. Februar 2012 - online abrufbar
  • Martin Schano: Die Ära des Kioski im Babylon endet. In: Fürther Nachrichten vom 6. Juli 2016 (Druckausgabe) bzw. Fürth: Die Ära des Kioski im Babylon endet Nach neuneinhalb Jahren zieht der finnische Plattenladen in die Hirschenstraße. In: nordbayern.de vom 6. Juli 2016 - online abrufbar
  • Claudia Schuller: Alter Finne! - Kioski-Plattenladen ist umgezogen. In: Fürther Nachrichten vom 12. September 2016 (Druckausgabe) bzw. Alter Finne! - Der Fürther Kioski-Plattenladen ist vom Babylon in die Hirschenstraße umgezogen. In: nordbayern.de vom 12. September 2016 - online abrufbar
  • gnad/mab: Bleibt alles anders - Martti Trillitzschs "Sing-In"-Reihe geht in Nürnberg und im Fürther kunstkeller o27 weiter. In: nordbayern.de vom 15. Februar 2017 - online abrufbar
  • Julia Hampel: Acht Mannsbilder und ein Alptraum - Das neue Fürth-Nürnberger Band-Kollektiv Folk’s Worst Nightmare startet durch. In: nordbayern.de vom 22. Juli 2017 - online abrufbar
  • Anja Scheifinger, Bayerischer Rundfunk, Radio, Bayern 2, Eins zu Eins. Der Talk "Martti Trillitzsch, Plattenladenbesitzer" - online abrufbar
  • Birgit Nüchterlein: Mit zwei Songs bist du dabei - Das Beste aus der „Sing-In”-Reihe kompakt in Nürnberg. In: Nürnberger Nachrichten vom 30. Dezember 2017
  • Robert Söllner: Ein Mann, ein Hut - Interview mit Martti Trillitzsch. In: Trifolia.net vom 12. Februar 2019 - online abrufbar
  • Andrea Munkert: Seelentanz in der finnischen Einöde. In: Fürther Nachrichten vom 10. Mai 2019 (Druckausgabe) bzw. nordbayern.de vom 11. Mai 2019 - online abrufbar
  • Martin Schano: „Wo wart ihr denn die ganze Zeit?” (Interview). In: Fürther Nachrichten vom 15. April 2020 (Druckausgabe)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview in Bayern 2: Eins zu Eins - der Talk. Online abgerufen am 12. Februar 2019 12:59 Uhr - Sendung vom 22. September 2017