Melli-Beese-Straße

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …

Melli-Beese-Straße ist eine Straße im Fürther Ortsteil Unterfarrnbach.


Benennung[Bearbeiten]

Benannt wurde sie nach Amelie Hedwig Boutard-Beese (geb. 13. September 1886 in Laubegast bei Dresden; gest. 22. Dezember 1925 in Berlin), besser bekannt unter ihrem Rufnamen Melli Beese. Sie war die erste Frau, die in Deutschland - nach harten Kämpfen - die Prüfung zum Erwerb der Pilotenlizenz ablegen konnte. Sie gründete eine Fliegerschule und eine Flugzeugfabrik.

Ursprünglich wurde die von der Vacher Straße in den Golfpark führende Verbindung "Willy-Messerschmitt-Straße" getauft. Nach Protesten des Zentralrats der Juden in Deutschland wegen der Verstrickung des Flugzeugkonstrukteurs in den Nationalsozialismus (u. a. Beschäftigung von Zwangsarbeitern) beschloss der Fürther Stadtrat am 18. April 2007 auf Vorschlag von Birgit Bayer-Tersch die Umbenennung in Melli-Beese-Straße. Der damalige Stadtheimatpflger Alexander Mayer hatte zuvor eine Umbenennung nach Max Holzinger angeregt, ohne jedoch damit gegen Meli Beese Stellung nehmen zu wollen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Volker Dittmar: Straße mit Zündstoff. In: Fürther Nachrichten vom 16. April 2007. S. 3.

Bilder[Bearbeiten]