Roland Wiesmeier

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland Wiesmeier (geb. 9. November 1950; gest. 13. März 2017 in Fürth) war von Beruf Lehrer für Deutsch und Englisch sowie Autor zahlreicher Gedichte. Zuletzt arbeitete er an der Pfisterschule in Fürth. Weiterhin engagierte er sich seit 2003 ehrenamtlich im Förderverein Schauspiel-Nürnberg e. V., dessen Gründungs- und Vorstandmitglied er war[1]. Wiesmeier galt als Fürther Original.

Zitate[Bearbeiten]

  • „Ich hab mal eine Lesung am Gymnasium in Langenzenn gehalten, nach einer halben Stunde ist die Hälfte der Leute gegangen - die andere Hälfte war begeistert.“
  • „Ich sitz jetzt seit elf Stunden hier beim Beloch, das ist herrlich...und neuer Rekord.“[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Dies ist eine Liste von Medien rund um die Stadt Fürth, die vom Autor "Roland Wiesmeier" erstellt worden sind.

 UntertitelErscheinungsjahrAutorVerlagGenreAusführungSeitenzahlISBN-Nr
Auch ein Hydrant ist nachts manchmal einsam (Buch)198?Roland WiesmeierEigenverlag des AutorsLyrikSoftcover96
Kampftrinker (Buch)1985Roland WiesmeierEigenverlag des AutorsLyrikSoftcover71
Nachtexpress (Buch)198?Roland WiesmeierEigenverlag des AutorsLyrikSoftcover100


Nachruf[Bearbeiten]

(...)„Roland war ein Mann der mit jedem konnte - vom Sandler bis zum Hochschulprofessor, er war ein echtes Original und galt auch ein wenig als Feierbiest.(...). Roland hatte viele "Wohnzimmer und Esszimmer" z.B. den Beloch oder die Amm`sche Wirtschaft.(...) Wenn er irgendwo auftauchte hatte er meistens einen Plastik- oder Jutebeutel dabei, darin konnte sich alles befinden: ganz oft ein paar Bierdosen aber auch ein Buch von Schopenhauer, ein paar korrigierte Aufsätze oder ein neues Spielzeug von Beate Uhse (...) Roland war vielseitig interessiert, er verband Menschen und Orte, "seine" Pfisterschule, das Theater, die Amm`sche Wirtschaft, das Gasthaus Beloch, seinen Stammtisch und vieles mehr - überall war Roland wichtig und beliebt (...) Auf seine Pfisterfamilie hat Roland großen Wert gelegt und war sehr stolz auf sie, es war halt alles etwas anders an der Pfisterschule - so wie er selbst auch (...) Er war bei seinen Schulkindern beliebt und anerkannt obwohl die meistens größer waren als er selbst. Bei seinen Klassenfahrten nach Hamburg durften die Schüler alles kennen lernen - auch St. Pauli. Wenn es ihm zu bunt und zu laut wurde konnte er aber auch sehr laut und sehr barsch werden - nicht nur Schülern gegenüber.(...) Roland war stets hingezogen zu allen Möglichkeiten der Esoterik und des Okkulten und hat auch regelmäßig ein "Medium" aufgesucht. Unnötige Ausgaben wie z.B. den Gang zum Optiker hat er jedoch vermieden und sein Geld lieber sinnvoll angelegt - in Musik, Bücher, Theaterbesuche, hin und wieder in einen "kleinen Jacky" und sonstiges. Er hat sein Glück immer in der Liebe gesucht und auch gefunden - ein gewisser Hang zur Maßlosigkeit war dabei nicht immer zu übersehen (...) Mit Roland erlebte man immer Freude und Frohsinn, egal ob in der Schule, beim Rockkonzert oder in der Kneipe - er war immer "geradeaus", hintersinnig und auf jeden Fall gnadenlos objektiv“(...)[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Letzter Vorhang für R. - Homepage Förderverein Schauspiel Nürnberg e. V. online abgerufen am 15. April 2017 | 0:14 Uhr - online abrufbar
  2. Zeitzeugenbericht, Archiv FürthWiki e. V., Aktennr. '18'
  3. Auszüge aus der Trauerfeier für Roland Wiesmeier am 30. März 2017

Bilder[Bearbeiten]