Bunker Birkenstraße: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Siehe auch)
(Siehe auch)
Zeile 35: Zeile 35:
 
* [[Zweiter Weltkrieg]]
 
* [[Zweiter Weltkrieg]]
 
* [[Luftschutzbauten in Fürth]]
 
* [[Luftschutzbauten in Fürth]]
 +
* [[Luftbildkarte 1945]]
 
* [[Spielplatz Stadtpark Bunkerterrasse]]
 
* [[Spielplatz Stadtpark Bunkerterrasse]]
  

Version vom 20. Januar 2020, 08:13 Uhr

Die Karte wird geladen …

Der Bunker Birkenstraße wurde im Rahmen der 1. Welle der Bunkerbauten im Deutschen Reich am 10. April 1941 fertiggestellt. Er befand sich am Rand der Flussauen am Fußweg zwischen dem Engelhardtsteg und der heutigen Otto-Seeling-Promenade - damals noch Birkenstraße genannt.

Geschichte

Die Bunkeranlage selbst war eher als klein zu bezeichnen. Sie bot als Rettungsstelle 67 Plätze, wovon 40 Liege- und 27 Sitzplätze waren. Die Bauausführung übernahm die örtlich ansässige Baufirma Hans Röllinger K.G. Der Eingang lag zur Flussauenseite.[1]

Nach dem 2. Weltkrieg

Nach dem 2. Weltkrieg stellte der Architekt Georg Wunschel im Oktober 1946 bei der US-Militärregierung einen Antrag zur Nutzung des Bunkers als Hotel. Die Realisierung sollte gemeinsam mit dem Hotelfachmann Wendler erfolgen, da in der Nachkriegszeit extremer Mangel an Gästezimmern in der Region vorherrschte. Der damalige Oberbürgermeister Dr. Bornkessel befürwortete den Vorstoß, verband damit aber die Bitte, dass das eingelagerte "Flüchtlingsgut" auf Kosten von Wunschel und Wendler zu einem anderen Standort transportiert werden sollte. Letzteres wurde zwar von beiden zugesagt, scheiterte aber an der Realisierung mangels eines alternativen Einlagerungsstandortes.

Ab dem 19. September 1947 nutzte den Bunker in der Birkenstraße noch der Kreisbeauftragte des Flüchtlingswesen, da die Bunkeranlagen aus dem 2. Weltkrieg häufig noch als Notunterkünfte für die sog. Ostflüchtlinge mit genutzt wurden. Allerdings diente dieser Bunker, aufgrund seiner kleineren Bauausführung, lediglich als Lager und nie als Wohnquartier.

Im Rahmen der erneuten Demilitarisierung Deutschlands erließen die Alliierten bereits am 6. Dezember 1945 ein Gesetz, dass die Sprengung aller Bunker vorsah. Da viele Bunker allerdings noch als Wohn- und Lagerraum genutzt wurden, wurde im Einzelfall davon abgesehen. Die Einlagerung von Gegenständen von Flüchtlingen aus dem Ostgebiet wurde als kein ausreichender Grund zum Erhalt des Bunkers angesehen, sodass der Birkenstraßen-Bunker am 21. Februar 1948 gesprengt wurde. Dabei stürzte lediglich die Decke des Bunkers teilweise ein - und die Fenster der umliegenden Gebäude und der Maischule in der heutigen Otto-Seeling-Promenade wurden massiv beschädigt.

Nachnutzung

Bei der Stadtparkumgestaltung im Zuge der Gartenschau Grünen und Blühen (1951) sind die Bunkerüberreste durch einen Erdwall aufgeschüttet und begrünt worden. Auf dem ehem. Dach der Anlage befindet sich seit Jahrzehnten ein Spielplatz. An der nördlichen Seite der Anlage kann man noch die ehem. Eingänge zur Anlage erahnen.

Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Stadtarchiv Fürth, Bpl 138 / 1-18, Lagepläne und Grundrisse

Bilder