Johann Ignatius Volland

Aus FürthWiki
Version vom 18. Oktober 2018, 23:17 Uhr von Kasa Fue (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Ignatius Volland (geb. 14. August 1697 in Poppenreuth; gest. 24. November 1752 in Burgfarrnbach) kam als Sohn des dortigen Pfarrers Johann Andreas Volland zur Welt. Die ersten Unterweisungen erhielt er durch seinen Vater, der ihn dann an die Schule von Egidien nach Nürnberg gab, bis er schließlich 1715 in Altdorf zu studieren begann. Am 21. Juni 1718 erlangte er dort die Magisterwürde.[1] Bei seinen weiteren theologischen Studien hörte er unter anderem Gustav Georg Zeltner, den späteren Nachfolger seines Vaters auf der Poppenreuther Pfarrstelle.

1721 wurde er seinem alten Vater in Poppenreuth als Vikar beigeordnet. Am 23. April 1725 verheiratete ihn dieser mit Juliana Magdalena, der Tochter Johann Reinmanns, eines Hochfürstlich-Schwarzburg-Rudolstädtischen Pfarrers zu Ilm.[2] Mit dieser hatte er sechs Kinder, von denen aber vier bereits im Kindesalter verstarben.

Nachdem er seinem Vater sieben Jahre beigestanden hatte, bekam er 1728 einen Ruf auf die Pfarrstelle in Kalchreuth.

Nach sechs Jahren wurde er am 20. August 1734 zum Pfarrer von Burgfarrnbach befördert. Als er „14 Jahr allhier unter vielen Verdrüßlichkeiten hingebracht hatte, so wurde er Ao. 1748 den 1. August wider all sein Gedenken, ja fast zu seinem Entsetzen, nach St. Sebald an Herrn Senior Schauberts Stelle vociret”.[2] Dort starb er im November 1752 im Alter von 55 Jahren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Würfel, Diptycha Ecclesiae Sebaldinae, 1756, S. 176
  2. 2,0 2,1 Andreas Würfel, Diptycha Ecclesiae Sebaldinae, 1756, S. 177