TV-HiFi-Schnatzky

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
TV-HiFi-Schnatzky
Firmenlogo-Schnatzky.jpg
Gründung: 1966
Daten
Hauptstandort: Fürth
Gesellschaftsform: Einzelfirma
Mitarbeiter: 6
Umsatz: ?

TV-HiFi-Schnatzky ist ein Fürther Fachgeschäft für hochwertige Fernseh- und Radiogeräte sowie Audiotechnik. Die Leistungen umfassen neben Verkauf und Lieferung auch Reparaturservice und Altgeräteentsorgung. Ingomar Schnatzky ist seit 1967 verheiratet mit Anneliese Schnatzky. Aus der Ehe stammt eine Tochter.

Geschichte

Gegründet wurde die Firma am Kirchweihsonntag im Jahr 1966 durch den heutigen Inhaber Ingomar Schnatzky sowie Egon Ammon. Die Werkstatt war auf 13 Quadratmetern in der Ludwigstraße 89 angesiedelt, das erste Geschäft zum Verkauf von Fernsehgeräten war allerdings in der Hirschenstraße 18. "Eine solche Art von Geschäft hat es bis dahin in Fürth noch nicht gegeben: Das Staunen war groß und der Erfolg gigantisch.", so Schnatzky in einem Interview im November 2016.[1] Schnatzky weiter: „Als wir die Jalousien hochzogen standen die Leut’ mit offenem Mund davor, denn das war neu in Fürth: Große Schaufenster, durch die man den ganzen Laden sah. Einen Laden ganz in Orange, mit braunem Teppichboden und weißen Regalen. Darauf ausgestellt waren unter anderem TV- und Hi-Fi-Anlagen von Metz, Grundig, Blaupunkt und - „sehr modern“ - von Bang & Olufsen, der dänischen Nobelmarke."[2]

Es folgten weitere Fachgeschäfte in Erlangen und Nürnberg-Eibach. 1988 schied Ammon aus dem gemeinsamen Geschäft aus, so dass Schnatzky nun alleiniger Geschäftsinhaber wurde. 1999 zog das Geschäft von der Hirschenstraße an die Fürther Freiheit. Mit dem Umzug ging auch eine Zentralisierung der Geschäfte einher - die Filialen in Erlangen und Nürnberg wurden wieder aufgegeben - zu Gunsten des neuen Geschäftes an der Fürther Freiheit. Eigenen Angaben zufolge war Schnatzky bundesweit einer der umsatzstärksten Metz-Händler.

Firmengründer Ingomar Schnatzky beschreibt die Firmengründung wie folgt: „Wir waren 1966 einer der Ersten in Fürth, die sich im Verkauf von TV-Geräten selbständig gemacht haben. Mit der Begeisterung für das noch junge Medium Fernsehen, 1.000 DM und zwei gebrauchten Autos ging es los: In der Ludwigstraße 89 wurde ein 13 m² großer Raum angemietet – der Beginn unserer Erfolgsgeschichte. Über die Hirschenstraße ging es schließlich 1999 an die Fürther Freiheit. Damals wie heute hat die Kundenzufriedenheit oberste Priorität. Wir möchten für unsere Kundschaft die Besten sein und ihnen einen optimalen Service bieten.“[3]

Lokalberichterstattung

  • Claudia Ziob: Schwarz-weiß war einmal... - Das TV-Geschäft Schnatzky gehört seit 50 Jahren zu Fürth. In: Fürther Nachrichten vom 26. November 2016 (Druckausgabe) bzw. Geschäft mit Geschichte: Schwarz-weiß war einmal... In: nordbayern.de vom 27. November 2016 - online abrufbar
  • Birgit Heidingsfelder: Warum die Fernseher von Metz laufen und laufen und laufen. In: Fürther Nachrichten vom 23. November 2014 - online abrufbar
  • Birgit Heidingsfelder: Der Fernseh-Salon. In: Fürther Nachrichten vom 25. April 2011 - online abrufbar

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Claudia Ziob: Geschäft mit Geschichte: Schwarz-weiß war einmal.... In: Fürther Nachrichten vom 27. November 2016
  2. Birgit Heidingsfelder: Der Fenseh-Salon. In: Fürther Nachrichten vom 25. April 2011
  3. Homepage Schnatzky, online abgerufen am 30. November 2016 | 23:40 Uhr

Weblinks

Bilder