1497

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 15. Jahrhundert ►►
1400 1401 1402 1403 1404 1405 1406 1407 1408 1409
1410 1411 1412 1413 1414 1415 1416 1417 1418 1419
1420 1421 1422 1423 1424 1425 1426 1427 1428 1429
1430 1431 1432 1433 1434 1435 1436 1437 1438 1439
1440 1441 1442 1443 1444 1445 1446 1447 1448 1449
1450 1451 1452 1453 1454 1455 1456 1457 1458 1459
1460 1461 1462 1463 1464 1465 1466 1467 1468 1469
1470 1471 1472 1473 1474 1475 1476 1477 1478 1479
1480 1481 1482 1483 1484 1485 1486 1487 1488 1489
1490 1491 1492 1493 1494 1495 1496 1497 1498 1499

Ereignisse in Fürth im Jahr 1497



Fronmüllerchronik[Bearbeiten]

Der erste Frühmesser hieß Wilhelm Erkel, dem Hans Kebitz folgte, der aber ebenfalls nur kurze Zeit fungirte, indem bereits 1498 den 3. November in einer Urkunde, worin die Gotteshauspfleger zu St. Michael einen Jahrestag (Seelmesse) bestellen für Fritz Neidel, welcher der Kirche fünfzig Gulden vermacht hatte und der unter dem Stein am Oelberg begraben war, Paul Hauswirth, einer der Stifter der Frühmesse zu Fürth, als Frühmesser daselbst aufgeführt wird. Auch Pfarrer Konrad Held war damals noch in Funktion. - Amtmann war Hans Oberndorfer. Beide letztgenannte Männer waren im gleichen Jahre (1497) auch thätig bei Entwerfung und Feststellung einer Dorfordnung für Fürth durch vier Dorfmeister und die Gemeinde Fürth. Dieselbe bestand im Ganzen aus 3 Artikeln und handelte besonders vom Hutgeld, der Art des Austriebes des Viehes, der Zahl der Stücke Vieh, die ein Bauer, ein Pächter, ein Köhler halten durfte. Wer zum Dorfmeister erwählt war, die Stelle aber ausschlug, mußte 1 Gulden Buße zahlen. Wer zu der von den Dorfmeistern berufenen Gemeindeversammlung zu kommen unterließ mußte ebenfalls Strafe zahlen, ein Bauer 60, ein Köhler 30 Pfennig. Die Strafe bekamen zur Hälfte die Dorfmeister, „um ihre Mühe zu vertrinken", die andere Hälfte fiel in die Gemeindekasse. - Um diese Zeit fand eine gründliche Restauration der St. Michaelskirche Statt, wozu die Geldmittel durch den im Jahre 1476 ertheilten Ablaß erzielt wurden und wozu auch Pfarrer Konrad Held selbst einen bedeutenden Beitrag lieferte, indem er den Hochaltar mit den Bildnissen Kaiser Heinrichs und Kunigundens, wie er bis 1815 stand, zwei Levitenröcke und einen Taufstein stiftete. - Aus der Familie Held, die einen Pfeil im Wappen führte, lagen zwei Priester in der St. Michaelskirche begraben, ebenso ein Anverwandter derselben, der 1488 zu Nürnberg in der Pegnitz ertrunken war. - Im gleichen Jahr (1497) erregten die hiesigen Badergesellen einen Auflauf, indem sie auf offener Straße einen Bauern erschlugen, sich bewaffnet zur Wehre setzten, als man sie verhaften wollte und bei dieser Gelegenheit dem Amtmann Oberndorfer einige Finger abhieben.[2]

Personen[Bearbeiten]

Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1497 geboren wurde.
Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1497 gestorben ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]