1527

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 16. Jahrhundert ►►
1500 1501 1502 1503 1504 1505 1506 1507 1508 1509
1510 1511 1512 1513 1514 1515 1516 1517 1518 1519
1520 1521 1522 1523 1524 1525 1526 1527 1528 1529
1530 1531 1532 1533 1534 1535 1536 1537 1538 1539
1540 1541 1542 1543 1544 1545 1546 1547 1548 1549
1550 1551 1552 1553 1554 1555 1556 1557 1558 1559
1560 1561 1562 1563 1564 1565 1566 1567 1568 1569
1570 1571 1572 1573 1574 1575 1576 1577 1578 1579
1580 1581 1582 1583 1584 1585 1586 1587 1588 1589
1590 1591 1592 1593 1594 1595 1596 1597 1598 1599

Ereignisse in Fürth im Jahr 1527



Reformation:

Der Gottesdienst war um diese Zeit in Fürth schon nach lutherischen Grundsätzen umgestaltet.

Fronmüllerchronik

In gleichem Jahre erklärten die Nürnberger Unterthanen zu Fürth, von Alters her sei der Fürberg und der Hart-Wald eins gewesen und von einem domprobsteilichen oder Nürnberger Förster versehen worden. Jeder Bauer in Fürth habe jährlich zwei und jeder Köbler ein Fuder Holz aus dem Fürbergwald erhalten. Der Domprobst habe die Hart, die ausgetrocknet sei, verkauft. Da aber jetzt das Holz wieder heranwachse, so verlangen die Gemeindeglieder wieder ihr Holz. - Der Gottesdienst war um diese Zeit in Fürth schon nach lutherischen Grundsätzen umgestaltet. Doch hatte nach dem Ableben Bischofs Georg III. der reformationsfeindliche Weigand von Redwitz den bischöflichen Stuhl bestiegen. Er war gegen die Pfarrer außerhalb Bambergs streng und ließ sie in die Stadt citiren, um sich zu verantworten. So berichtete Pfarrer Johann Hofmann zu Fürth am 22. März 1527 dem Rathe von Nürnberg, daß sein Kaplan Mattheus Nußberger am Tage vorher auf Befehl des Bischofs Weigand von Bamberg gefangen genommen und nach Herzogenaurach fortgeführt worden sei und er nun allein stehe. Das Pfarrvolk ersuche ihn aber, nach alter Gewohnheit einen Kaplan zu stellen. Er habe bei dem Rathe, als dieser Pfarre Lehensherren, jüngst angezeigt, daß er einen stelle, der zuvor bei den Predigern zu St. Sebald, Lorenzen und Spital verhört sei; nun schlage er Johannes Ruffel vor, der der Sache verständig, auch bei den Predigern verhört worden. Er sei vormals schon zwei Jahre zu Fürth gewesen und das Pfarrvolk möge ihn wohl leiden. Dann bitte er um Schutz, da er bedroht sei. Der Amtmann handle willkührlich, setze nach Gutdünken Gotteshauspfleger ein und verzögere die Gotteshausrechnung, die immer am Sonntag Trinitatis gehalten wurde. Der Rath möge einen Abgeordneten zur Rechnungsstellung schicken. Unterzeichnet war „Johann Hofmann, Pfarrer und des mehreren Theils des Pfarrvolks zu Fürth". Angehängt war dem Berichte die Supplik des Johann Ruffel um die Kaplanstelle. [...]. Pfarrer Hofmann zu Fürth erhielt am 13. Juli 1527 von dem Bambergischen Amtmann in Herzogenaurach eine Aufforderung, daß er weder Markgräflich noch Nürnbergisch auf der Kanzel verkünden solle; denn alle hohe Obrigkeit zu Fürth sei seinem gnädigen Herrn und Landesfürsten zuständig.[1]

Lohbauersche Land-Chronik

Von dem Bauernkrieg blieb die Gemeinde Stadeln verschont, obgleich die Poppenreuther Bauern, verstärkt durch die Kameraden im Knoblauchsland, aufrührerische Versammlungen in Poppenreuth hielten. Den Nürnbergern gelang es jedoch, den Aufstand mit Gewalt zu unterdrücken. Dreizehn der Haupträdelsführer wurden auf einem runden Stein in Poppenreuth am 26. März 1527 enthauptet, darunter der oberste Anführer derselben, Pfarrer Wolfgang Vogel von Eltersdorf.[2]

Personen

Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1527 geboren wurde.
Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1527 gestorben ist.

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1871, S. 34 f
  2. Land-Chronik, Fürth 1892, S. 348 f