Friedrich Zink (Pfarrer)

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Friedrich Joachim Zink (geb. 15. September 1821 in Cadolzburg, gest. 3. März 1892 in Burgfarrnbach) war von 1874 - 1892 Pfarrer auf St. Johannis.

Sein Vater war Oberschreiber. Friedrich Zink besuchte die Lateinische Schule in Nürnberg.[1]

Als junger Pfarrer kam er im Jahr 1849 auf die Pfarrei Brunn im Dekanat Markt Erlbach, über die die Grafen von Pückler-Limpurg die Patronats-Herrschaft ausübten.[2] 1874 übernahm er die Pfarrerstelle an St. Johannis in Burgfarrnbach. Vier Jahre später erhielt er das dortige Heimatrecht verliehen.

Friedrich Zink war mit Henrietta Nittinger (geb. 3. März 1826 in Burgfarrnbach) verheiratet und wohnte im Pfarrhaus, Hs.-Nr. 117 (heute Würzburger Straße 474). Das Paar hatte zwei Töchter: Sophia Karolina (geb. 6. Oktober 1850 in Brunn) und Lina Karolina (geb. 18. September 1852 in Brunn). Nach dem Tod von Friedrich Zink zog seine Witwe mit ihren beiden ledigen Töchtern nach Erlangen und wohnte dort in der Bismarckstraße 21.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herbstprogramm der Königl. Bayerischen Studienanstalt in Nürnberg für’s Jahr 1834/35, Personalstand des Königlichen Gymnasiums in Nürnberg, Lateinische Schule 1834/35, Fünfte Klasse, Schüler Nr. 11, S. IX - online
  2. Kgl. Präsentationsbestätigung für den Pfarramts-Kandidaten Joh. Friedrich Joachim Zink, Regierungs-Blatt für das Königreich Bayern Nr. 53/1849 vom 26. Sept. 1849, S. 1042/1043 - Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek
  3. Familienbogen Zink, Joh. Joachim Friedrich; StadtAFÜ Sign.-Nr. A. 4. 5