Geschichte der Juden in Fürth (Buch)

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titel Geschichte der Juden in Fürth Geschichte für alle.jpg
Buch-Titel "Geschichte der Juden in Fürth" von dem Verein Geschichte Für Alle e. V., 2005

Geschichte der Juden in Fürth, Untertitel: "Jahrhundertelang eine Heimat" ist ein Stadtführer des Vereins "Geschichte Für Alle e. V." Der Stadtrundgang leitet den Leser an insgesamt 17 Stationen jüdischer Vergangenheit in Fürth. Klappentext: Fürth beherbergte jahrundertlang die größte jüdische Gemeinde Süddeutschlands. In einem fruchtbaren Klima der Toleranz gestalteten Juden das Leben in Fürth grundlegend mit und bereicherten es mit kulturellen und wohltätigen Stiftungen. Eine Talmudhochschule und hebräische Buchdruckereien verbreiteten Fürths Ruhm weit über Franken hinaus. Durch den Terror der Nationalsozialisten fast vernichtet, entstand die jüdische Gemeinde nach dem Zweiten Weltkrieg neu. Geschichte Für Alle e. V. lädt mit diesem dritten "Historischen Spaziergang" zu einem Streifzug durch das reiche jüdische Erbe der Stadt ein.

Inhalt:

  • Synagogen-Gedenkstein
  • Gabrielschul
  • Ritualbad
  • Mesusa
  • Leopold Ullstein
  • Heinrich Berolzheimer
  • Jüdisches Museum
  • Tietz und Bendit
  • Schröders Buchdruckerei
  • Waisenschul
  • Jüdische Realschule
  • Jakob Wassermann
  • Henry Kissinger
  • Jüdisches Krankenhaus
  • Alter Jüdischer Friedhof

Siehe auch[Bearbeiten]