Gummibandweberei Jonas Heymann

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Firma Heymann um 1911

Die Firma Gummibandweberei Jonas Heymann hatte ihren Sitz in der Schwabacher Straße 117.

Produkte[Bearbeiten]

Firma Heymann um 1907

Jonas Heymann arbeitete anfänglich noch in Fürth als Messerschmied. Erst später gründete er das Geschäft für "Galanterie- und Kurzwaren en gros." Die Söhne Adolf (1852 - 1920), Leopold (1854 - 1931) Sigmund Heymann (1857 - 1932) übernahmen das Geschäft und gründeten gemeinsam in der Königstraße die sog. mechanische Gummibandweberei und Hosenträgerfabrik.

Die erste Vergrößerung des Betriebs erfolgte noch in der Salzstraße, bevor man 1905 anstelle der ehem. Gebäude Schwabacher Straße 117/119 ein neues Gebäude im Jugendstil, ebenfalls vom bekannten Fürther Architekten Adam Egerer, errichten ließ.

Zu den Produkten der Firma zählten:

  • Gummihosenträger
  • Bandhosenträger
  • Gummibiesen
  • Herrensockenhalter
  • Strumpfbänder
  • Gummibänder
  • Herrensportgürtel


Arisierung[Bearbeiten]

Während des Nationalsozialismus wurde die jüdische Familie Heymann zwangsenteignet (arisiert). Sie mussten ihre Gebäude, Grundstücke und Eigentum unter Zwang dem Staat zu einem Spottpreis verkaufen. Der Preis betrug in der Regel 1/10 des Schätzwertes und selbst dieses Geld wurde auf ein "Treuhänderkonto" der Gauleitung eingezahlt, so dass die Eigentümer für ihre Gebäude nicht einen Pfennig bekamen.

Der Familie Heymann musste am 26. November 1938 dem Verkauf ihrer Gebäude unter Androhung von Gewalt zustimmen. Verantwortlich hierfür war der für die Arisierung zuständige hauptamtliche NSDAP-Stadtrat Hans Sandreuter.[1]

Folgende Gebäude wurden der Fa. Heymann zwangsenteignet:

Zusätzlich wurden zwei Fahrzeuge der Fam. Heymann NSDAP-Mitgliedern und NS-Günstlingen für einen Spottpreis verkauft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spruchkammer Akten I, Hans Sandreuter - Arisierte Objetke 1938, Staatsarchiv Nürnberg

Bilder[Bearbeiten]