Heilig-Geist-Kirche

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …
Gebäude
Heilig-Geist-Kirche
Straße / Hausnr.
Max-Planck-Straße 15
Akten-Nr
D-5-63-000-1697
Objekt
Evangelisch-Lutherische Heilig-Geist-Kirche (Pfarrkirche)
Baujahr
1963
Baustil
Brutalismus
Architekt
Theo Steinhauser
Geokoordinate
49° 28' 46", 10° 57' 17"
Gebäude besteht
Ja
Denkmalstatus besteht
Ja
Quelle
[http://www.geodaten.bayern.de/denkmal_static_data/externe_denkmalliste/pdf/denkmalliste_merge_563000.pdf BLfD - Denkmalliste Fürth]
Das Attribut „Quelle“ wurde zur eingeschränkten Nutzung markiert.

Die Heilig-Geist-Kirche ist eine evangelische Kirche im Stadtteil Hardhöhe.


Beschreibung und Ausstattung

Der Architekt Theo Steinhauser (München) plante eine Kirche mit 430 Plätzen, dazu ein Gemeindezentrum mit Saal, Jugendräumen, Wohnungen für Hauptamtliche; die Gebäude gruppieren sich um einen beruhigten Innenhof. Am 15. Juli 1962 wurde die Grundsteinlegung vorgenommen, als erstes wurde im Juli 1963 das Gemeindehaus fertiggestellt, am 3. November 1963 fand die Kirchweihe statt. Die Altarwand schmückt ein Betonrelief 'Pfingsten' von Karlheinz Hoffmann (München), es stellt die Ausgießung des Heiligen Geistes auf die Jünger dar. Paramente an Kanzel und Altar stammen von von Inge Gulbransson, der Ehefrau des bekannten, 1961 jung verstorbenen Kirchenarchitekten Olaf Andreas Gulbransson. Ein einziges Buntglasfenster von Arno Bromberger (Vaterstetten) befindet sich in der Taufkapelle, es stellt eine Taube als Symbol des Heiligen Geistes dar und eine Wasserfläche, in der sich die obere Hälfte des Fensters spiegelt. Die Orgel stammt von der renommierten Orgelbauwerkstatt Steinmeyer (Oettingen).

Die Kirchengemeinde gehörte bis 1963 zu St. Martin.

Da die Kirchengemeinde und damit die Zahl der Gottesdienstbesucher schrumpft, sehen aktuelle Planungen eine Verkleinerung des Kirchenraumes auf 250 Sitzplätze und den Einbau eines Gemeindezentrums in die Kirche vor. Die Umgestaltung soll durch den Architekten Theo Steinhauser ausgeführt werden, der die Kirche auch plante. Hierzu Artikel in den Fürther Nachrichten online abrufbar.

Beschreibung des Baudenkmals

Betonbau mit großflächiger Verglasung, Sichtziegelwänden und voll verglaster niedriger Eingangsfront, querrechteckiger Saalraum unter zur Altarwand ansteigendem Pultdach; mit Ausstattung; Campanile, Betonbau, sämtlich von Theo Steinhauser, Weihe 1963.

Bilder


Literatur

  • Gottfried Winning: Fürth Heilig-Geist-Kirche, in: Dekanat Fürth in Bayern, Hrsg. durch Christoph Jahn, Erlangen , 1979, S. 54 - 57
  • Fischer, L.: Die neue Heilig-Geist-Kirche in Fürth in Bayern, in: Kunst und Kirche, 44.1966, S. 3 - 4