Insterburger Straße

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …

Die Insterburger Straße befindet sich im Stadtteil Hardhöhe. Sie führt vom Bahnhof Fürth-Unterfürberg aus entlang der Würzburger Bahnlinie nach Westen, wo sie an der Kreuzung mit der Philipp-Reis-Straße nach rechts abzweigt und schließlich an der Hardstraße endet.

Die Straße begrenzt die 1935 erbaute "Hardsiedlung" nach Westen. Erst nach 1970 entstand auf den Feldern westlich der Straße ein neues Wohngebiet. Die alten Siedlungshäuser wurden inzwischen fast alle stark umgebaut oder durch Neubauten ersetzt.


Benennung[Bearbeiten]

Die Straße wurde während der NS-Zeit in der damals neu entstehenden "Hardsiedlung" angelegt und nach der damals ostpreußischen Stadt Insterburg (heute: Tschernjachowsk, russische Enklave Kaliningrad) benannt. Die Benennung stellte eine Geste des damaligen NS-Oberbürgermeisters Franz Jakob an seinen, 1930 nach Danzig versetzten Freund, Albert Forster dar (Benennung: 1934).[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadtratsakte Straßenbenennungen, 4. Band, Stadtarchiv Fürth (6/202), Recherche Peter Frank (Fürth), September 2007-2012

Bilder[Bearbeiten]