Rudolf-Breitscheid-Straße 12

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …

Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Lisenengliederung, spätklassizistisch, von Johann Gran, 1861. Der Bauherr war der Metallschlägermeister Johann Linz, dessen Ururenkel nach wievor das Gebäude im Familienbesitz Anfang der 2019 besitzt, womit das Gebäude sich bereits im Besitz der Familie in fünfter Generation befindet.

2009 scheiterten die Planungen der Neuen Mitte an diesem Gebäude, da der Eigentümer den Verkauf an den portugiesischen Investor Sonea Sierra verweigert. Der Investor plante ein geschlossenes Einkaufszentrum auf dem ehem. Gelände des Wölfel- und Fiedlerareals. Als jedoch der Kauf dieses Grundstückes nicht gelang, zog sich u.a. deshalb der Investor von seinem Vorhaben in Fürth zurück. Stattdessen trat ein neuer Investor aus Leipzig in Erscheinung, der ebenfalls den Kauf des Gebäudes anstrebte. Als auch diesem der Kauf nicht gelang, entwickelte der neue Investor das Einkaufszentrum ohne das Gebäude, in dem er um die Rudolf-Breitscheid-Straße 12 herum das neue Einkaufszentrum baute. Ende 2018 wurde das Gebäude komplett saniert, zu sehen war es im neuen Glanz ab Anfang Januar 2019.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Johannes Alles: Sonae Sierras Stolperstein - Das Gebäude Rudolf-Breitscheid-Straße 12 wird saniert. In: Fürther Nachrichten vom 15. Mai 2018 (Druckausgabe) bzw. Über dieses Haus stolperte einst Sonae Sierra. In: nordbayern.de vom 15. Mai 2018 - online abrufbar
  • czi/ja: Die Fußgängerzone ist wieder frei. In: Fürther Nachrichten vom 3. Januar 2019 (Druckausgabe)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Claudia Ziob, Johannes Alles: Die Fußgängerzone ist wieder frei. In: Fürther Nachrichten vom 3. Januar 2019 (Druckausgabe) S. 25 HFG

Bilder[Bearbeiten]