Wilhelm Böhm

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Böhm (geb. 28. März 1875; gest. 28. Juli 1938 in Hamburg) war von Beruf Kaufmann. Er war der Sohn von Luise Gabriele Böhm (geb. Mailaender) und Karl Böhm. Er heiratete am 10. August 1914 in Minna Wagnitz (1891-1973, evang. getauft). Aus der Ehe stammen die Kinder Carl Ludwig (geb. 22. Oktober 1913) und Ruth Margarete Gabriele Böhm (geb. 3. Juni 1918 in Hamburg).

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Wilhelm Böhm gründete um die Jahrhundertwende ein Import- und Exporthandel für Felle in Hamburg. Seine Familie hatte spätestens ab dem 1. April 1933 mit dem Boykottaufruf der Nationalsozialisten Probleme mit dem NS-Regime. Wilhelm und sein Bruder Paul-Eugen Böhm galten nach den "Nürnberger Gesetzen" als sog. "Volljuden", die in Mischehen lebten. Auch die Kinder aus beiden Ehen galten nach der NS-Gesetzgebung als "Mischlinge ersten Grades", und waren somit den Repressionen des NS-Regmie voll ausgesetzt. Der Sohn Carl-Ludwig, der selbst Kaufmann war, sollte den Familienbetrieb 1938 übernehmen, allerdings wurde die Firma im gleichen Jahr durch das NS-Regmie liquidiert.

Die Verfolgungs- und Repressionsmaßnahmen des NS-Regime setzten Wilhelm Böhm gesundheitlich so zu, dass er am 28. Juli 1938 an den Folgen eines Schlaganfalls in Hamburg verstarb. Seine Frau überlebte die NS-Zeit und starb in der gemeinsamen Wohnung im Jahr 1973.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Inge Grolle, Christina Igla (Hrsg.): Stolpersteine in Hamburg Grindel I, Hallerstraße und Brahmsallee - Biographische Spurensuche. Landeszentrale für politische Bildung Hamburg & Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg. 2016, S. 158 ff.

Weblinks[Bearbeiten]