1621

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 17. Jahrhundert ►►
1600 1601 1602 1603 1604 1605 1606 1607 1608 1609
1610 1611 1612 1613 1614 1615 1616 1617 1618 1619
1620 1621 1622 1623 1624 1625 1626 1627 1628 1629
1630 1631 1632 1633 1634 1635 1636 1637 1638 1639
1640 1641 1642 1643 1644 1645 1646 1647 1648 1649
1650 1651 1652 1653 1654 1655 1656 1657 1658 1659
1660 1661 1662 1663 1664 1665 1666 1667 1668 1669
1670 1671 1672 1673 1674 1675 1676 1677 1678 1679
1680 1681 1682 1683 1684 1685 1686 1687 1688 1689
1690 1691 1692 1693 1694 1695 1696 1697 1698 1699

Ereignisse in Fürth im Jahr 1621



Dreißigjähriger Krieg:

  • Vom 2. bis 5. Oktober lagerte der Heerführer Mansfeld mit einer 20.000-Mann starken Armee bei Fürth.[1] Mehrere israelitische Häuser wurden zerstört, andere abgebrannt und die Synagoge schwer zerstört.[2]
  • Vom 7. bis 17. Oktober diente Fürths Umgebung als Lager für die Bayerische Armee unter Tilly; 24.000 Mann schlugen hier Quartier auf. Die Truppe hauste schlimmer als die feindliche Armee unter Mansfeld: Es kam zu Plünderungen, Vieh wurde niedergestochen und den Bauern wurde mit Brandschatzung gedroht, so dass viele flüchten mussten.[3][4]

Personen[Bearbeiten]

Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1621 geboren wurde.
Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1621 gestorben ist.

  • Der Goldschmied und Münzeisenschneider Conrad Stutz richtete im Frühjahr eine Münzstätte ein.

Bauten[Bearbeiten]

  • Der Markgraf Joachim Ernst veranlasste den Bau des Geleitshauses am Grünen Markt.[5]
  • Der Hauptbrunnen auf dem Markt erhielt eine Einfassung aus Quadersteinen und wurde mit steinernen Säulen versehen.[6]

Fronmüllerchronik[Bearbeiten]

[...] Endlich auf Befehl des Herzogs Max zog Tilly am 17. Oktober ab. Der Wirth zu Fürth, Arnold Hannemann, hatte bei diesen zwei Durchzügen großen Schaden erlitten. Der Rath von Nürnberg ersetzte ihm die Hälfte desselben mit 448 fl. 10 Sch. Wirth Endres Schindler erhielt für die Zeche des Obersten von Bönigkhausen 38 Gulden. Dem Pfarrherrn zu Fürth, der des Raths Deputirte während des Bayrischen Durchzuges bei sich im Hause aufnahm, gab der Rath 20 fl., der Frau Pfarrerin zwei Guldengroschen zu 2 fl. 52 kr., der Magd 1 fl. - Fürth und Umgegend war damals von ziemlicher Theuerung heimgesucht. [...].[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg Wolfgang Karl Lochner: "Über die Theilnahme der Stadt Nürnberg am dreissigjaehrigen Kriege...", Nürnberg, 1832, S. 12
  2. Fronmüller-Chronik, S. 62
  3. In: J.S. Ersch, J.G. Gruber: Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste... Erste Section A-G. Leipzig: Brockhaus. 1849. S. 435. - online-Digitalisat der Universität Göttingen
  4. Georg Wolfgang Karl Lochner: "Über die Theilnahme der Stadt Nürnberg am dreissigjaehrigen Kriege...", Nürnberg, 1832, S. 13
  5. Fronmüller-Chronik, S. 63
  6. Adressbuch von 1819, S. 165
  7. Fronmüllerchronik, 1871, S. 63