Bistum Bamberg

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bistum Bamberg war ein Bistum im Heiligen Römischen Reich.

Es ist heute ein Erzbistum (Erzbistum Bamberg, lat. Archidioecesis Bambergensis), eine Diözese in Bayern. Das Erzbistum umfasst heute große Teile der bayerischen Regierungsbezirke Oberfranken und Mittelfranken, einen kleinen Teil der Regierungsbezirke Unterfranken (Iphofen) und Oberpfalz (Auerbach). Suffraganbistümer sind Eichstätt, Speyer und Würzburg.[1]

Das Bistum Bamberg und Fürth[Bearbeiten]

Das Bistum Bamberg bekam zu seiner Gründung am 1. November 1007 den Königsort Fürth von König Heinrich II. (später Kaiser Heinrich II.) zu seiner Versorgung geschenkt. Dies ist auch die erste gesicherte urkundliche Erwähnung von Fürth, dem alten Königsort.

Zunächst also "Alleineigentümer" von Fürth, war das Bistum Bamberg/die Dompropstei Bamberg auch später, zur Zeit der Dreiherrschaft, einer der drei Herren in Fürth.

Der oberste Vertreter der Dompropstei Bamberg in Fürth war der Bambergische Amtmann. Seinen Dienstsitz hatte er im Bambergischen Amtshaus am oberen Marktplatz.

Das Besitztum an Fürth verlor die Dompropstei Bamberg 1796 endgültig an das Königreich Preußen, damit wurde auch die Dreiherrschaft in Fürth beendet.

Das katholische Dekanat Fürth gehört heute noch zum Bistum Bamberg.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel Bistum Bamberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.