Dreharbeiten

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Vergangenheit wurde die Stadt Fürth mehrmals als Kulisse für (Kino-)Filmdreharbeiten verwendet.

Gründe für Fürth als Drehkulisse[Bearbeiten]

Primär zählen folgende Gründe für Fürth als Drehort:

  • die Stadt Fürth ist im Gegensatz zu anderen Städten als Motiv noch "unverbraucht",
  • in der Innenstadt befinden sich noch eine Vielzahl von Baudenkmälern ohne größere Neubauten in geschlossenen Häuserzeilen oder Straßenzügen (die nicht "totsaniert" wurden), womit die Eigenschaft als historische Kulisse gefördert wird;
  • die Baudenkmäler in Fürth sowohl ein "bürgerlich reiches Bild" liefern können (z. B. Hornschuchpromenade), als auch das Stadtbild einer Arbeiterstadt (z. B. Marienstraße, Mathildenstraße, Badstraße etc.);
  • das Vorhandensein von Pflastersteinstraßen in der Altstadt - im Gegensatz zu geteerten Straßen - begünstigt ebenfalls die Stadt als Filmmotiv, da geteerte Straßen historisch nicht korrekt sind und nur mit zusätzlichem technischen Aufwand aus dem Film retuschiert werden müssen;
  • die Nähe zur Nachbarstadt mit der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, an der ein Studienschwerpunkt Film besteht.

Ein weiterer Grund, dass Produktionsfirmen immer mehr auf Städte wie Fürth zurückgreifen ist ebenfalls, dass Städte wie Fürth mit wenig "Filmerfahrung" eine deutlich höhere Bereitschaft haben, die Strapazen von Filmarbeiten auf sich zu nehmen. Strapazen in diesem Zusammenhang sind u. a. komplett gesperrte Straßen, Rücksicht auf Film- und Tonaufnahmen - auch von nicht direkt betroffenen Personen -, Störungen des täglichen Berufs- und Privatlebens durch ein Filmteam ohne feste Zeitvorgaben etc. Zusätzlich zur "persönlichen Belastung" der Anwohner kommen häufig noch bauliche Maßnahmen, z. B. das Entfernen von Autos, Fahrrädern, Laternen, Straßenschildern, Blumenkästen und allen "historisch nicht korrekten" Gegenständen an Häusern und Straßen.


Anbei eine Auflistung der bisher bekannten Film- & Fernsehproduktionen in Fürth:

Film- & Fernsehproduktionen[Bearbeiten]

Tatort Franken | Die Nacht gehört dir[Bearbeiten]

Tatort Franken, wieder mit Fürther Drehorten
  • Filmhandlung und Personen zum Film: Die erfolgreiche Geschäftsfrau Babs Sprenger (Doris Schretzmayer), die in verschiedenen Foren zur Partnerschaftssuche aktiv war, stirbt an ihrem Geburtstag durch zwei Stiche ins Herz. Die Tatwaffe, ein Sushi-Messer, findet sich sauber gereinigt in der Spülmaschine. Ansonsten weist die Wohnung keinerlei Spuren auf.[1]
  • Bekannte SchauspielerInnen: Matthias Egersdörfer, Dagmar Manzel, Fabian Hinrichs, Bernd Regenauer und Ellie Wasserscheid
  • Regie: Max Färberböck
  • Dreharbeiten: Juni 2019
  • Erstausstrahlung: 2020
  • Drehorte: Uhlandstraße, Ritterstraße, Hornschuchpromenade und Hardenbergstraße sowie in Nürnberg und Zirndorf
  • Homepage & Trailer: Tatort Franken im Internet
  • Lokalberichterstattung: Anette Röckl: Film-Action bei brüllender Hitze. In: Fürther Nachrichten vom 27. Juni 2019 (Druckausgabe) bzw. Franken-"Tatort" in Fürth: Filmdreh bei brüllender Hitze. In: nordbayern.de vom 27. Juni 2019 - online abrufbar
  • Besonderheit:


Resistance (Arbeitstitel)[Bearbeiten]

Der internationale Kinofilm behandelt das Leben von Marcel Marceau, eines berühmten französischen Pantomimen. Schwerpunkt des Films ist die Zeit während des 2. Weltkrieges, in der Marceau Mitglied einer französischen Widerstandsgruppe der "Résistance" angehörte und hunderte jüdische Waisenkinder über die deutsch-französische Grenze brachte und vor den Nationalsozialisten versteckte.[2]

Strawanzen in Fürth[Bearbeiten]

Screenshot: Strawanzen in Fürth mit Christoph Well, 2018

Der Fernsehbeitrag "Strawanzen in Fürth" entstand 2018 im Rahmen der Sendereihe "Stofferl Wells Bayern". Dabei fährt Christoph Well - genannt Stofferl - durch Bayern und macht in verschiedenen Städten halt. Als ehemaliges Mitglied der inzwischen aufgelösten Musik- und Kabarettgruppe Biermösl Blosn spielt Stofferl mit verschiedenen Fürthern an verschiedenen Orten ein "Gstanzl" und redet mit ihnen über die Stadtgeschichte.

Melanie - Ein Model aus dem Quelle-Katalog und seine Geschichte[Bearbeiten]

Melanie im Märchenland

„Es war einmal diese Frau, die unter einer Trockenhaube fotografiert wurde.“ Auf einem Flohmarkt im Sauerland fällt der deutsch-niederländischen Filmemacherin Susanne Helmer die Schachtel einer Föhnhaube aus den 1970er Jahren in die Hände. „Melanie“ vermischt die dokumentarische Recherche mit einem Parallelplot aus Spekulationen und Projektionen. Familienfotos, Reenactments und Tonfragmente aus Spielfilmen.

Er ist wieder da[Bearbeiten]

Screenshot: Er ist wieder da - im Hintergrund die Kirche Zu Unserer Lieben Frau
  • Filmhandlung: Im Jahre 2014, 69 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, wacht Adolf Hitler bei bester Gesundheit in Berlin auf. Er wird mit einem völlig veränderten Deutschland konfrontiert, das seiner Ideologie entgegensteht und ihm daher auch nicht sonderlich gefällt. Alle Menschen, denen er begegnet, halten ihn für einen Hitler-Imitator.
  • Bekannte SchauspielerInnen: Oliver Masucci, Fabian Busch, Katja Riemann, Christoph Maria Herbst
  • Regie: David Wnendt
  • Dreharbeiten: Oktober 2014 (während der Michaelis-Kirchweih)
  • Erstausstrahlung: Oktober 2015
  • Drehorte: Hallplatz - Autoscooter vor dem Amtsgericht; Hallplatz - Kettenkarrusell vor der Kirche "Zu Unserer Lieben Frau"; Königstraße
  • Homepage & Trailer: Filmportal im Internet


Unter unserem Himmel: In Fürth - Von Wirtshäusern und Werkstätten[Bearbeiten]

Unter unserem Himmel, Bay. Fernsehen


Tatort Franken | Der Himmel ist ein Platz auf Erden[Bearbeiten]

Tatort Franken, April 2015 im TV
  • Filmhandlung und Personen zum Film: Bayerisches Fernsehen im Internet
  • Bekannte SchauspielerInnen: Matthias Egersdörfer, Dagmar Manzel, Fabian Hinrichs, Bernd Regenauer und Ellie Wasserscheid
  • Regie: Max Färberböck
  • Dreharbeiten: August/September 2014
  • Erstausstrahlung: 12. April 2015
  • Drehorte: Schwabacher Straße, Mathildenstraße, Nürnberger Straße sowie Nürnberg und Erlangen (u. a. Universität Erlangen, Justizpalast Nürnberg, Nürnberger Reichswald, Main-Donau-Kanal)[3]
  • Homepage & Trailer: Tatort Franken im Internet
  • Besonderheit: Zweitbeste Einschaltquote bei einem Tatort in den letzten 5 Jahren (12,11 Mio. ZuschauerInnen bei einer Quote von 33,7 % Marktanteil)[4]


Die Arier - Ein Dokumentarfilm von Mo Asumang[Bearbeiten]

Szenenbild: Die Arier. 2013
  • Filmhandlung und Personen zum Film: Dokumentarfilm im Internet
  • Bekannte SchauspielerInnen: Mo Asumang
  • Regie: Mo Asumang
  • Dreharbeiten: 2013
  • Drehorte: Innenstadt, Stadeln [5] [6]
  • Homepage & Trailer: Die Arier im Internet


Kadim dostum (Mein bester Freund)[Bearbeiten]

Dreharbeiten am Friedhof


Max & Mustermann[Bearbeiten]

Max & Mustermann
  • Filmhandlung und Personen zum Film: Kurzfilm (Komödie) im Internet
  • Bekannte SchauspielerInnen: u. a. Hubert Münster, Maximilian „Maxi“ Schafroth
  • Regie: Martin Kießling
  • Dreharbeiten: August - Dezember 2013
  • Drehorte: Fürth (Klinikum Fürth, ehem. Station 08/Interims-ZNA), Nürnberg, Fränkische Schweiz oder Chiemgau oder Allgäu
  • Homepage & Trailer: Videoportal viemo im Internet


Kurt Landauer[Bearbeiten]

Dreharbeiten Landauer in der Marienstraße


About a Girl[Bearbeiten]

Dreharbeiten am Klinkum für About a Girl


Mevsim çiçek açti - Blüte der Jahreszeit[Bearbeiten]

Filmteam am Klinikum
  • Filmhandlung und Personen zum Film: Homepage im Internet
  • Bekannte SchauspielerInnen: Kerem Alisik, Mehtap Bayri, Yavuz Bingol
  • Regie: Ali Levent Üngör
  • Dreharbeiten in Fürth: April 2012
  • Drehorte: Klinikum Fürth - ehem. Nathanstift, Rednitzauen, Innenstadt, Wiesengrund
  • Homepage & Trailer: im Internet


Das Bay. Jahrtausend: Fürth - Boomstadt des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten]

Fürth im 19. Jahrhundert


Dreiviertelmond[Bearbeiten]

Kamaraklappe Dreiviertelmond
  • Filmhandlung und Personen zum Film: Wikipedia Artikel im Internet
  • Bekannte SchauspielerInnen: Elmar Wepper
  • Regie: Christian Zübert
  • Dreharbeiten in Fürth: November 2010
  • Drehorte: Mathildenstraße 19/21; Schwabacher Straße 1, Klinikum Fürth - ehem. Nathanstift
  • Homepage & Trailer: Dreiviertelmond im Internet
  • Sonstiges: Auf die Frage, warum der Regisseur Fürth als Drehort genommen hat und nicht Gostenhof, in dem der Film ja spielt, sagte Christian Zübert: "Fürth als Filmmotiv war das schönere und authentischere Gostenhof."


Lebensträume – Max Grundig[Bearbeiten]

Pressefoto/Screenshot: Max Grundig


3 Grad kälter[Bearbeiten]

Dreharbeiten am Klinikum für 3 Grad kälter
  • Filmhandlung und Personen zum Film: Wikipedia-Artikel im Internet
  • Bekannte SchauspielerInnen: Bibiana Beglau und Meret Becker
  • Regie: Florian Hofmeister
  • Dreharbeiten in Fürth: November 2004
  • Drehorte: Kulturort Badstraße 8 & Klinikum Fürth in 2. und 4. OG
  • Homepage & Trailer: 3 Grad kälter im Internet


Gloverman - Im Bann des Banausen[Bearbeiten]

Gloverman - Im Bann des Banausen
  • Filmhandlung und Personen zum Film: Fürthham City 2050 - die Widerstandsgruppe Café Fürst kämpft gegen den korrupten Bürgermeister, allen voran Gloverman - ein fränkische Parodie auf Batman mit Kleeblatt-Symbol auf der Brust.
  • Bekannte SchauspielerInnen: Max Baumer, Jörg Wolff, Claus Dieter Löw, Angelika Ritter, Christian Hoffman, Roland Helmreich, Uwe Gneissl, Martin Anderle, Axel Schulz, u. a.
  • Regie: Max Baumer (Baumer-Bewegte-Bilder)
  • Dreharbeiten in Fürth: 1997
  • Drehorte: Gothan City - Innenstadt und Rathaus Fürth (Animation)
  • Homepage & Trailer: -
  • Besonderheiten: Im Film wurden Orginalszenen des 1989 veröffentlichten US-Films "Batman" gezeigt, mit animierten Szenen aus Fürth und einigen Fürther Darstellern und Wirten (z. B. aus dem Café Fürst und Blauer Affe). Der Film wurde unterstützt vom Verein Szene Fürth e. V.; allerdings durfte der Film nie gezeigt werden, da die US-Filmproduktionsgesellschaft Warner Bros. den Produzenten wegen Copyright-Verletzungen anzeigte und eine Unterlassungsklage bewirkte.


Polizeiruf 110: Gespenster[Bearbeiten]

Dreharbeiten Polizeiruf 110, 1994
  • Filmhandlung: Die studierte Psychologin Dr. Reiser wird in Nürnberg als neue Polizeipsychologin eingestellt. Sie hat Probleme, sich mit ihrer Arbeit im Polizeidienst zu identifizieren, weigert sich, eine Waffe abzufeuern, und lässt die 14-jährige heroinabhängige Jola, die auf dem Babystrich anschaffen geht, bei sich wohnen, was sie ihren neuen Job kosten könnte. Als Psychologin soll sie vor allem die Polizisten in Nürnberg für ihre Arbeit motivieren, häufen sich doch brutale Fälle wie Menschenverbrennungen, die von den Tätern sogar mitgefilmt werden.[8]
  • Bekannte Schauspieler: Peter Lohmeyer; Leslie Malton; Jörg Hube; Oliver Stokowski; Jan-Gregor Kremp
  • Regie: Klaus Emmerich
  • Dreharbeiten in Fürth: Anfang 1994
  • Erstausstrahlung: 11. September 1994
  • Drehorte: Monteith-Barracks
  • Homepage & Trailer: -
  • Besonderheiten: Dreharbeiten erfolgten auf dem ehem. Kasernengelände zwischen 20 und 4 Uhr Nachts. Dabei fährt ein VW Käfer gegen eine Böschung und bleibt auf der Seite liegen (Min 38 im Film).[9]


Babylon — Im Bett mit dem Teufel[Bearbeiten]

Screenshot aus dem Film Babylon im Stadttheater
Screenshot aus dem Film Babylon im Stadttheater
  • Filmhandlung: Erotik-Thriller - Der Film handelt von dem schmierigen und skrupellosen Vertreter Lothar, der zudem ein echter Frauenheld ist. Zu seinen neuesten Eroberungen gehört die Krankenschwester Maria, die nach einer verhängnisvollen Nacht mit ihm, von starken Unterleibsschmerzen gequält wird. Sie lässt das Ungeborene abtreiben. Dabei stellt sich heraus, dass sie scheinbar bereits im dritten Monat war. Irgendetwas scheint nicht mit Lothar zu stimmen und so macht sich Maria auf die Suche nach ihm.
  • Bekannte SchauspielerInnen: Natja Brunckhorst, Veronica Ferres, Michael Greiling, Dominic Raacke
  • Regie: Ralf Hüttner
  • Dreharbeiten: 1991
  • Erstausstrahlung: 21. Mai 1992
  • Drehorte: Stadttheater (Innenbereich)
  • Homepage & Trailer: Vollständiger Film Youtube


Tangram[Bearbeiten]

  • Filmhandlung: Stummfilm
  • Bekannte SchauspielerInnen: -
  • Regie: Ulrike Heinlein
  • Dreharbeiten: 1992
  • Erstausstrahlung: 1992
  • Drehorte: Innenstadt, U-Bahnhof Hauptbahnhof
  • Homepage & Trailer: -
  • Besonderheiten: Das Drehbuch wurde beim Wiesbadener Wettbewerb "Junger deutscher Film" mit 20.000 Mark bedacht.[10]


Unter unserem Himmel: Ein fränkisches Jerusalem[Bearbeiten]

Unter unserem Himmel, Bay. Fernsehen
  • Filmhandlung: Fernseh-Doku über die jüdische Geschichte Fürths
  • Bekannte SchauspielerInnen: -
  • Regie:Friedrich R. Zeilinger
  • Dreharbeiten: 1987
  • Erstausstrahlung: 1987
  • Drehorte: Altstadt, Innenstadt
  • Homepage & Trailer:


Das Schlangenei[Bearbeiten]

Dreharbeiten zum Film Schlangenei


Jenseits von Gut und Böse (Al di là del bene e del male)[Bearbeiten]

Dreharbeiten 1976 in der Königswarterstraße
  • Filmhandlung und Personen zum Film: Spielfilm über Friedrich Nietzsche
  • Bekannte SchauspielerInnen: Erland Josephson, Robert Powell
  • Regie: Liliana Cavani
  • Dreharbeiten in Fürth: 1976
  • Drehorte: Königswarterstraße[11], Luisenstraße 2
  • Homepage & Trailer: Im Internet


Als die Biere laufen lernten[Bearbeiten]

Screenshot aus dem Film


Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Johannes Alles: Filmkulisse Fürth. In: Fürther Nachrichten vom 29. Oktober 2010 - online abrufbar
  • Bayr. Fernsehen: 19. Jahrhundert: Fürth. Im Bay. Fernsehen. Erstausstrahlung am 10. Dezember 2012 - online abrufbar
  • Claudia Ziob: Marienstraße in Fürth wird zum Drehort. In: Fürther Nachrichten vom 9. August 2013 - online abrufbar
  • Claudia Ziob: Filmemacher entdecken allmählich Fürths Vorzüge. In: Fürther Nachrichten vom 12. August 2013 - online abrufbar
  • Claudia Ziob: Beim "Landauer"-Dreh mussten die Anwohner helfen. In: Fürther Nachrichten vom 13. August 2013 - online abrufbar
  • ARD Mediathek: Jüdische Fußballtrainer während der NS-Zeit. Bayrischer Rundfunk 2013 - online abrufbar
  • Bay. Fernsehen/ARD: Frankentatort | Der Traum wird wahr! - Neuer Tatort spielt in ganz Franken! Bay. Rundfunk 3. September 2013 - online abrufbar
  • Claudia Ziob: Das Rathaus bastelt an der Kino-Karriere. In: Fürther Nachrichten vom 5. Februar 2014 - online abrufbar
  • Claudia Ziob: Höfliche Fragen an Rassisten. In: Fürther Nachrichten vom 7. Oktober 2014 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Film über Quelle-Model: Melanie im Märchenland. In: Fürther Nachrichten vom 8. Mai 2018 - online abrufbar
  • Direkt am Filmset: So war der Hollywood-Dreh in Fürth. Bilderstrecke bei: nordbayern-online, 31. Oktober 2018 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Dreharbeiten: Franken-Tatort-Team raste durch Fürth. In: Fürther Nachrichten vom 5. Juni 2019 - online abrufbar

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Einzelnachweise & Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nordbay. Nachrichten: Dreharbeiten: Franken-Tatort-Team rast durch Fürth. Online abgerufen am 6. Juni 2019 | 23:07 Uhr - online abrufbar
  2. PantaxFlix Homepage - Newsmeldung vom 22. November 2017 - FilmFernsehFonds Bayern fördert Pantaleon Films Projekt Resistance mit 2 Mio. Euro - online abgerufen am 17. Oktober 2018 | 8:00 Uhr - online abrufbar
  3. Matthias Süß: „Der Himmel ist ein Platz auf Erden“, in: Citymoments
  4. Das Statistik-Portal, abgerufen am 14. Juni 2015 | 9.55 Uhr online abrufbar
  5. Claudia Ziob: Höfliche Fragen an Rassisten. In: Fürther Nachrichten vom 7.10.2014
  6. Anmerkung: Aufnahmen aus Fürth sind kaum zu sehen. Ein Interview mit Matthias Fischer wurde nicht in den Film übernommen, da das Interview "zu langweilig" war.
  7. Horst Mayer: Fernsehserie "Kadim Dostum" in Nürnberg gedreht. In: Nürnberger Nachrichten vom 25. Juni 2014 - online abrufbar NN
  8. Wikipedia: Polizeiruf 110 - Gespenster, online abgerufen am 10. April 2019 | 23:19 Uhr
  9. Matthias Boll: Wer früh vom Gas geht, spart sich die Vollbremsung. In: Fürther Nachrichten vom 30. März 2019, Druckausgabe, S. 34
  10. Matthias Boll: Rutschpartie mit weihnachtlichem Soundtrack. In: Fürther Nachrichten vom 13. Februar 2016, S. 34 HFN
  11. Vgl. auch Emil Ammon: Fürth, S. 102
  12. "Als die Biere laufen lernten ..." Film aus dem Tucher-Archiv. Anmerkung: Hans Fiala wurde 1884 in Wien geboren. Er war von Beruf Schauspieler und Bariton-Sänger. Seine Bühnenkarriere begann er am Theater Hechingen (1903 - 04) und ab 1904 - 05 in Znaim (Mähren). Anschließend wechselte er das Fach zur Operette bzw. später auch zur Oper. Es folgten Verpflichtungen in Linz/Donau, Landshut, Kattowitz und Zürich. Von 1919 bis 1921 war er als Regisseur am Stadttheater Nürnberg beschäftigt. Nach der Beschäftigung in Nürnberg folgen die Bühnen Frankfurt a. M. und Bamberg, bevor er nach Plauen wechselte. Ab 1934 war er am Theater Guben (Sachsen) beschäftigt - bis 1941. In den Jahren 1941 und 1942 war Fiala in Thorn am Theater tätig. Am 4. Januar 1945 verstirbt Fiala im Alter von 60 Jahren in Plauen, seinem letzen Arbeitsplatz. Über seine Zeit in Guben wird berichtet (Guben in der Zeit des Nationalsozialismus): Das im Mai 1933 erlassene Theatergesetz führte zur Gleichschaltung der deutschen Bühnen. Diese dienten dann auch der Verbreitung der faschistischen Ideologie. Verantwortlich dafür zeichneten in Guben vor allem Fritz Ebers und Hans Fiala. Als besonders willfähiger Erfüllungsgehilfe erwies sich Fiala. Aus vorgeblich rassischen Gründen verschwanden selbst so erfolgreiche Operettenschöpfer wie Emmerich Kalmann, Paul Abraham, Oskar Straus, Robert Stolz, Leo Fall, Leon Jessel („Schwarzwaldmädel“; als Jude misshandelt, 1942 verstorben) oder Oskar Nedbal (aus „Polenblut“ 1913 wurde 1942 „Die Erntebraut“). Daraus lassen sich zwei Schlüsse ziehen: 1) Der Film "Als die Biere laufen lernten..." muss aller Wahrscheinlichkeit nach während seiner Beschäftigung am Theater Nürnberg (1919 - 21) produziert worden sein und 2) ist es interessant, dass Fiala (als scheinbar überzeugter Nationalsozialist) ausgerechnet 1941/42 in Thorn eine Anstellung bekommt, wo bereits der ehem. Fürther NSDAP-OB Franz Jakob und sein aus Fürth eingesetzter Statthalter Adolf Schwammberger arbeiten.

Videos[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]