Gustav Höchster

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Höchster (geb. 6. Februar 1892 in Mainstockheim im Krs. Kitzingen, gest. 1942 deportiert Izbica) heiratete am 14. August 1918 Babette Ichenhäuser. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor: Arie Leo (geb. 18. Juni 1919) und Simon (geb. 5. Februar 1926). Beiden Söhnen gelang 1938 als Schüler die Flucht in die USA.

Gustav Höchster kam 1901 als Schüler in die Israelitische Schule. 1918 war Höchster außerordentliches Mitglied der jüdischen Jugendgruppe. Beruflich war er Mitinhaber der Firma Kallmann Höchster in der Maxstraße 5. Im Gegensatz zu seinen Söhnen gelang es Gustav und Babette Höchster nicht ins Ausland zu emigrieren. Am 22. März 1942 wurde das Ehepaar Höchster nach Izbica deportiert. Die Todesursache wird als "verschollen" angegeben.[1]

Zum Gedenken an die Deportation der Familie Höchster wurde im Juli 2016 in Anwesenheit einiger Familienmitglieder eine Gedenktafel vor dem ehem. Wohnhaus in der Maxstraße 5 feierlich eingelassen.

Lokalberichterstattung

  • Volker Dittmar: Fürth erinnert an den Holocaust. In: Fürther Nachrichten vom 30. Juni 2016 (Druckausgabe) bzw. in nordbayern.de vom 1. Juli 2016 - online abrufbar

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Trau-Register; - AdrBuch 1921; - AdrBuch 1935; - Judenkartei; - Ballin 1943; - Polizeiamt Fürth 371; - NF VII/109; - NF VII/108; - Deportationslisten; - HeimatBl 1988; - JMF 1993; - Leo Hexter (Sohn); - Elieser Höchster (Neffe)

Weblinks

  • Memorbuch für die Fürther Opfer der Shoah, erstellt von Gisela Blume - online abrufbar