Königsplatz 6

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königsplatz6.jpg
Königsplatz 6 - seit einigen Jahren ist hier ein Sexshop zu finden
Die Karte wird geladen …

Freistehender, dreigeschossiger Walmdachbau mit Sandsteinfassade und Gurtgesimsen, klassizistisch, im Kern 18. Jahrhundert, Fassade und Dachumbau erste Hälfte 19. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt.

Sexshop[Bearbeiten]

Im Erdgeschoss befand sich seit ca. den 1970er Jahren Fürths ältester Sexshop. Der Betreiber Erich Söllner übernahm Ende der 1990er Jahre den Laden von seinem Vorbesitzer, zunächst als Teilinhaber, später übernahm er den Laden vollständig. Söllner selbst bezeichnet gegenüber den Fürther Nachrichten seinen Laden liebevoll "als den Tante-Emma-Laden der Sex-Shops".[1] Neben dem Laden am Königsplatz besitzt Erich Söllner und seine Frau, auf die der Laden am Königsplatz offiziell läuft, noch zwei weitere Sexshops in Nürnberg. Diese sind allerdings alle moderner als der Laden in Fürth.

Der Fürther Sex-Shop wirkte von außen nicht sonderlich einladend. Nach eigenen Angaben lief allerdings das Geschäft, trotz oder vielleicht gerade wegen dessen schmuddeligen Ambientes. Die Innenmöblierung versprühte den Charme der 1970er Jahre, der Verkaufsraum war bis auf den letzten Zentimeter mit Ware ausgestattet, es fehlt eine Heizung im Verkaufsraum und die Räume wirken mit den niedrigen Holzdecken eher drückend - die Heizung im Erdgeschoss war im Winter ein Elektro-Ofen. Der Betreiber dachte schon des Öfteren an einen Umzug, allerdings gestaltet er sich schwierig. In einem Interview gegenüber den Fürther Nachrichten äußerte Söllner: Immer wie­der habe er daran gedacht, innerhalb Fürths umzuziehen; in schönere Räu­me in einer besseren Lage, aber das sei utopisch. Entweder falle der Vermie­ter aus allen Wolken oder die Bewoh­ner. „Sie würden bei dir einkaufen, aber im Haus wollen sie dich nicht haben.“[1]

Bevor Söllner Sex-Shop-Betreiber wurde, arbeitete er beruflich als Pfleger im Tiergarten bei den Elefanten. Danach betrieb er das Fitnessstudio Paradise in der Fürther Südstadt (Schwabacher Straße) und betrieb selbst Bodybuilding. Im Fitnessstudio lernte er auch den damaligen Betreiber kennen. Der damals 62-jährige (2015) Sex-Shop-Betreiber plante das Geschäft noch ein paar Jahre zu führen, bevor er in den Ruhestand geht. Wer dann seine Stammkunden weiter bedient, von denen der Sex-Shop aktuell lebte, war damals noch ungewiss.

2009 kam es zu einem kleinen Eklat um den Sexshop. Der Stadtmarketingverein Vision Fürth hatte von der Kommune die Aufgabe bekommen, das leerstehende Modehaus Fiedler zumindest im Bereich der Schaufenster mit lokalen Einzelhändlern zu bespielen. Die Einzelhändler erhielten drei bis vier laufende Meter Schaufenster in der Rudolf-Breitscheid-Straße, in denen sie ihre Ware zur Dekoration auslegen konnten. Auch Söllner bekam das Angebot die Schaufenster zu bespielen. Söllner selbst zeigte sich skeptisch ob der Anfrage und meinte" Freunde, ich bin ein Sexshop, gibt´s da Ärger?" Nachdem dies von offizieller Seite verneint wurde, dekorierte er das Schaufenster mit rotem Samt, auf dem "Love-Cuffs – Plüsch besetzte Handschellen –, buntglitzernde Vibratoren, Kondome oder eine Peitsche" lagen, also alles Sachen, die laut Söllner auch in einem Warenkaufhaus käuflich zu erwerben wäre. Nach diversen Beschwerden gegenüber dem Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung musste Söllner die Utensilien wieder entfernen. Die Innenstadtbeauftragte Karin Hackbarth-Herrmann gab gegenüber der Presse bekannt, dass solche Sachen an Ostern nicht "tragbar" sein - weshalb auch sie den Abbau der Utensilien mit unterstützte.

Im Dezember 2016 wurde durch einen Aushang am Geschäft bekannt, dass Hr. Söllner den ältesten Fürther Sexshop zum 31. Dezember 2016 für immer schloss.

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Johannes Alles: Leidenschaft hinter dem Vorhang. In: Fürther Nachrichten vom 22. September 2015, HFN S. 27

Bilder[Bearbeiten]