Karl August Leberecht Bischof

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl August Leberecht Bischof (geb. am 3. August 1762 in Neuhaus bei Meißen; gest. am 23. Januar 1814 in München) war königlich autorisierter Geometer, Lehrer der lateinischen und französischen Sprache, der Geschichte, Geographie und Naturlehre an der Armen- und Waisenschule und ab 1796 Rector dieser Schule.

Am 13. Mai 1796 erteilte die philosophische Fakultät Erlangen ihm die Magisterwürde.[1]

Im Juni 1797 wurde er zum kgl. preußischen Feldvermesser bestellt und verpflichtet.[2]

Werke

  • Lehrreiche Unterhaltungen eines Vaters mit seinen Kindern aus der Naturgeschichte...Vierfüßige Thiere, Fürth, Geyer 1791.
  • Vorlesungen über die mathematische und physikalische Erdbeschreibung, 2 Bde., Fürth, Geyer, 1796 (2. Aufl. 1814).
  • Historischer Auszug der allgemeinen Welt- und Staatengeschichte, von der Entstehung eines jeden Staats bis auf unsere Zeiten. Zum Gebrauche für Schulen und Privatunterricht der Jugend, Leipzig 1797
  • Vorlesungen über die vornehmsten und wichtigsten Gegenstände der Naturlehre, 2 Bde., Fürth und Lauf, Geyer, 1799–1800. online-Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek
  • Physisch-technologisches Handbuch, 2 Bde., 1791.
  • Kurze Geschichte des zwischen Frankreich und Oesterreich und den beiderseitigen Alliirten ausgebrochenen Krieges, am Ende des Jahres 1805, 1806

Weblinks

  • Bischof, Karl August Leberecht in: Allgemeine Deutsche Biographie bei Wikisource

Einzelnachweise

  1. "Allgemeiner litterarischer Anzeiger oder Annalen der gesammten Litteratur für die geschwinde Bekanntmachung verschiedener Nachrichten aus dem Gebiete der Gelehrsamkeit und Kunst", 1796, S. 244. online
  2. "Fürther Anzeiger" vom 20. Juni 1797