Leonhard Wolf

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonhard Wolf (geb. 23. Juni 1897 in Fürth, gest. [[]] 1983 [[]]) war Vorstandsvorsitzender der Bayernwerk AG (Energieversorger).[1] Wolf stammte aus einer jüdischen Familie; während der Zeit des Nationalsozialismus wurde Wolf durch einen Kollegen und Vorstandsmitglied der Bayernwerk AG, Adolf Schmolz, geschützt.[2]

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Wolf besuchte die Oberrealschule in Nürnberg und studierte Maschinenbau an der TH München. Zusätzlich studierte er Nationalökonomie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). 1921 legte der die Diplomprüfung und die Ergänzungsprüfung für den höheren Staatsdienst ab.[3] Mit 25 Jahren begann der Ingenieur 1922 mit dem Bau des Walchenseekraftwerkes in Kochel am See. In der darauf folgenden Zeit gelang es Wolf in der Bayernwerk AG an eine leitende Stelle zu kommen, bis er nach dem Krieg 1945 an die Spitze des Unternehmens berufen wurde.[4] Ab 1945 übte Wolf gleichzeitig das Amt des Landeslastenverteilers für Bayern aus, dessen Aufgabe es war, die Energiewirtschaft in Bayern auszubauen und zu stärken.

Wolf stellte sich rasch als eine der zentralen Figuren der bayerischen Energiepolitik heraus, nicht ganz ohne Widerspruch. Am 15. März 1950 ließ Wolf einen "Bericht des Landeslastverteilers in Bayern" drucken und verteilen, der in der Folgezeit einen politischen Eklat im Bayerischen Landtag hervorrief. Kernaussage des Papiers war ein sog. zweigleisiges Sofortprogramm zum raschen Neu- und Ausbau von Stromkraftwerken in Bayern. Die Investitionskosten hierfür schätzte Wolf auf 350 bis 400 Millionen Mark.[5] Für die Oberste Baubehörde kam dieses Vorgehen einer "Kriegserklärung" gleich, da ihrer Meinung nach der Landeslastverteiler für diese Fragen nicht zuständig sei und eigenmächtig gehandelt habe. Im Landtag wurde der Fall erörtert, da die "Affäre ein denkbar schlechtes Licht auf die Handlungsfähigkeit der Staatsregierung [... warf], deren Energiepolitik richtungslos zu sein schien, während sich Oberste Baubehörde und Elektrizitätswirtschaft in nutzloser Polemik aufrieben".[6]

1955 fusionierte Wolf die Isarwerke GmbH mit der Amperwerke AG zur Isar-Amperwerke AG in München, als Gruppe der Bayernwerk AG, in dessen Aufsichtsrat er Mitglied wurde. Neben dem Bayernwerk versorgten die Großkraftwerk Franken AG, die Isar-Amperwerke, die Innwerk AG, die Rhein-Main-Donau AG und viele kleinere Kraftwerke, die alle irgendwann im Bayernwerk AG aufgingen, den Freistaat mit Strom.

Die Bayernwerk AG fusionierte am 13. Juli 2000 mit PreussenElektra zur E.ON Energie.

Jüdischer Stiftergedanke[Bearbeiten]

Leonhard Wolf kam aus einer jüdischen Familie. Ein Teil der jüdischen Kultur entspricht dem Gedanken des Wohlfahrtswesens, meist charakterisiert durch uneigennützige Stiftungen. Nach dem Tod der Witwe Ida Wolf wurde in München 1996 der Wolf Gedächtnispreis für junge Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Musik, Bildende Kunst und Literatur gegründet. In Erinnerung an die Geburtsstadt Leonhard Wolfs wurde auch der Preis 1995 in Fürth eingeführt als "Leonhard und Ida Wolf Gedächtnispreis". Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert.

Ehrungen[Bearbeiten]

Leonhard Wolf wurde 1957 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 1959 erhielt Leonhard Wolf den Bayerischen Verdienstorden.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Zwischenstaatlicher Energieaustausch in Europa. - Studie der Wirtschaftskommission für Europa, Ausschuss für Elektrische Energie; Genf; Vereinte Nationen, Wirtschaftskomm. f. Europa, 1952
  • Die elektrizitätswirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Österreich und der Deutschen Bundesrepublik und die gemeinsamen Bemühungen dieser Länder um die Förderung des internationalen Energieaustausches
  • Der Ausbau internationaler Wasserkräfte in Europa, 1954
  • Bayern hat kein Glück mit dem Uran, 1958

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wikipedia: Leonhard Wolf, abgerufen 15. April 2014, 16:50 Uhr Wikipedia
  2. Wikipedia: Leonhard Wolf, abgerufen 15. April 2014, 16:50 Uhr Wikipedia
  3. Karl Klimesch: Köpfe der Politik, Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft. Verlag J.W. Neumann Augsburg, Band 2 1953, S. 1221
  4. Thomas Schlemmer und Hans Woller: Die Erschließung des Landes 1949 bis 1973, Band 1, Institut für Zeitgeschichte Oldenbourg 2001, S. 46 f.
  5. Thomas Schlemmer und Hans Woller: Die Erschließung des Landes 1949 bis 1973, Band 1, Institut für Zeitgeschichte Oldenbourg 2001, S. 46 f.
  6. BayHStA StK 14652, Gustav von Ammon an Ministerpräsident Erhard vom 18. September 1950

Weblinks[Bearbeiten]