Leyher Landgraben

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlauf des Leyher Landgrabens um 1840 (im oberen Teil der Karte)

Der Leyher Landgraben oder einfach nur Landgraben war ein von Nürnberg kommendes Fließgewässer.


Verlauf

(Bearbeiteter) Grundriss von 1819, auf dem unten der Landgraben zu sehen ist

Ausgehend vom Nürnberger Dutzendteich verlief der Landgraben durch die Nürnberger Südstadt (Landgrabenstraße), querte Schweinau, St. Leonhard, Sündersbühl, Gaismannshof sowie Leyh und erreichte südlich der Kreuzung Höfener Straße/Waldstraße Fürther Gebiet. Hier verlief der Landgraben weiter in nordwestlicher Richtung, kreuzte die Schwabacher Straße südlich des alten Krankenhauses und bildete am Abhang der Marienstraße das auf alten Karten verzeichnete "Landgrabental" (teilweiser Verlauf der heutigen Theresienstraße). An der Denglerstraße mündete der Landgraben schließlich in die Rednitz. Unweit der Einmündung wurde 1818 für die Fürther ein Badehaus im sog. Landgrabengarten errichtet.

Geschichte

Erhaltener Grabenrest bei Leyh
Die Bau-Ausrichtung der Schickedanz-Villa im Südstadtpark orientierte sich am Verlauf des Landgrabens

Friedrich Marx erwähnt diesen Graben bereits im Jahr 1770 als "Landgraben". Am 15. Juli 1770 führte er soviel Hochwasser, dass er bei Leyh austrat und sich einen anderen Lauf suchte, nämlich den Weinweg (Rudolf-Breitscheid-Straße) entlang hinunter zur Pegnitz.[1] In der Chronik der Stadt Fürth nennt Georg Tobias Christoph Fronmüller in einem Zitat den 22. Juli als den Hochwassertag: "...hatten wir wieder sehr großwaßer da dan der Landtgraben wieder aus getreten in weinweg Viele Aecker mit gedrait Verderbt auch Bey den Bettelhüttlein einen großen Rieß gethan, auf der andern seite in Häffnerweg oberhalb den Fallmeister (heute steht hier der Bahnhof) mehr als 25 Morgen Feld unter waßer gesetzt mit Hirsch und Korn."[2]

Auch 1841 änderte der Landgraben nach plötzlichem Tauwetter seinen Lauf, überschwemmte die Königstraße und ergoss sich abermals in die Pegnitz.[3]

Durch die rasche Entwicklung der Städte Nürnberg und Fürth im 19. Jahrhundert wurde der Graben bereits frühzeitig überbaut und verrohrt. In Nürnberg erfolgte dies vor allem durch die Ausdehnung der Südstadt, dem Bau des Ludwigskanals und des Schlachthofs. In Fürth war die Erbauung der Kasernen seit 1890, die Erweiterung der Südstadt sowie Innenstadt und der Bau des ersten Gaswerks im Jahr 1857 für das Verschwinden des Landgrabens maßgebend. 1860 erhielt ein Weg südlich der Maxstraße die Benennung Am Landgraben, dieser wurde um 1880 in Theresienstraße umbenannt. Teile des Grabens waren bis Anfang der 1980er Jahre im Bereich des heutigen Waldackerwegs erhalten.

Grünanlagen, Gartenlokal und Badehaus am Landgraben

Grundriss von 1789, auf dem unten der Landgraben zu sehen ist und mit der Nr. 51 der "Landgraben Garten" samt Gebäude eingezeichnet ist.

Landgrabengarten an der heutigen Theaterstraße

Werbeannonce für eine Faschingsveranstaltung im Lokal "im Landgraben", Februar 1840

Bereits auf dem Grundriß des Hofmarkt Fürth von 1789 ist ein "Landgraben Garten" samt einem Gebäude eingezeichnet (später Haus-Nr. 496, heutige Lage: an der nördlichen Seite des Mariensteigs unterhalb der Pfisterstraße 38 bzw. an der Badstraße). In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat es dort laut Adressbücher ein Gartenlokal gegeben. Der Besitzer der Gartenwirtschaft, Sixtus Birkel, hat 1818 ein Badehaus mit sechs Badezimmern erbauen lassen.[4][5]

Frühere Adressbucheinträge

  • 1807: "Im Landgraben" Haus-Nr. 496; Birkel, Georg; Bierwirth und Gärtner[6]
  • 1819: "Am Landgraben" Haus-Nr. 496; Birkel, Sixtus; Wirth und Gärtner; Gartenwirthschaft[7]
  • 1836: "Theatergasse" Haus-Nr. 236 (I. Bezirk); Bechert, Apollonia; Wirths-Witwe[8]
  • 1846: "Theatergasse" Haus-Nr. 236 (I. Bezirk); Diez, Apollonie; Wirthsfrau[9]

Grünanlage auf Höhe der Schwabacher Straße

Bis 1888 existierte am Landgraben im Bereich zwischen der Amalienstraße und der Theresienstraße eine Grünanlage.

Um 1840 ließ der Mühlenbesitzer Christof Förster "einen Platz am Landgraben" herrichten und dem Magistrat am 10. November des Jahres mitteilen, "dass dieser Platz nun mit Akazien bepflanzt werden könne". Am 25. November übergab Baurat Cappeller einen Übersichtsplan des Geländes und erklärte sich bereit, die Ausführung der Arbeiten um 100 Gulden zusammen mit dem Magistratsrat Meyer zu übernehmen. Nach den Beschlüssen in den gemeindlichen Kollegien erhielt Cappeller dann knapp ein Jahr später den Auftrag zur Herstellung der Anlage. Dies zog sich schließlich noch bis 1843 hin. Lt. Cappeller umfasste die Anlage eine Fläche von etwa 2 Morgen und lag südlich und westlich des Hospitals. Sie nahm in einem schmalen Streifen zwischen der Schwabacher Straße und dem Landgraben (etwa bei der Einmündung der heutigen Amalienstraße) ihren Anfang und zog sich bis gegen die heutige Theresienstraße hin, wo sie gegenüber dem Krankenhaus eine dreieckige Fläche bildete, ungefähr in der Gegend, wo heute das Berolzheimerianum steht. Im Mai 1865 beauftragte der Magistratsrat und Verschönerungskommissär Johann Wilhelm Engelhardt einen Tagelöhner zur Beaufsichtigung der Anlage[10] (zu diesem Zeitpunkt dürfte die Anlage jedoch schon von der Bahnstrecke Nürnberg-Würzburg durchschnitten worden sein!). Im Januar 1888 schließlich erwähnt Bürgermeister Langhans in einer Sitzung der Verschönerungskommission, "dass die Anlage an der Schwabacher Straße durch die dort gebildeten Bauquartiere untergehe". Im März 1888 beschloss der Magistrat deshalb die Entfernung der Reste der einstigen Gartenanlage (Bäume und Sträucher), der Landgraben wurde im Zuge dieser Arbeiten verrohrt.[10]

Situation heute

Am Bahndamm der Nürnberger Ringbahntrasse südlich von Leyh ist der Grabendurchlass erhalten und führt ständig Wasser, welches jedoch sofort nach Austritt aus dem Bahndamm in die Kanalisation abgeleitet wird. Ansonsten ist der Verlauf nur noch durch einige Geländemarken nachzuvollziehen.

Diese sind:

- gekrümmter Verlauf des Waldackerwegs samt Fußweg zur Höfener Straße

- Standort der sog. Schickedanz-Villa im Südstadtpark (Gebäude steht parallel am ehemaligen Verlauf)

- Verlauf der Theresienstraße zwischen Ottostraße und Pfisterstraße

- gekrümmte Grundstücksgrenzen an der Theresienstraße in alten Katasterplänen

- Auslaufbauwerk in die Rednitz an der Denglerstraße

Literatur

Siehe auch

Weblinks

  • Historischer Verlauf des Landgrabens mittels BayernAtlas

Einzelnachweise

  1. Fürth in Vergangenheit u. Gegenwart, Franz Willmy Verlag, Fürth, 1887, S. 283
  2. Fronmüllerchronik, 1887, S. 166
  3. Fronmüllerchronik, 1887, S. 266
  4. J. G. Eger: "Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern...", 1819, S. 254
  5. Fronmüllerchronik, 1887
  6. Adressbuch von 1807
  7. Adressbuch von 1819
  8. Adressbuch von 1836
  9. Adressbuch von 1846
  10. 10,0 10,1 Rupert Dietlmeier: Aus der Geschichte der Fürther Grünanlagen. In: Alt Fürth. Fürther Heimatblätter, 1938/5 - 6, S. 65

Bilder