Ludwig Waldmann

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titel
Professor
Das Attribut „Titel“ wurde zur eingeschränkten Nutzung markiert.
Vorname
Ludwig
Nachname
Waldmann
Geschlecht
männlich
Geburtsdatum
8. Juni 1913
Geburtsort
Fürth
Todesdatum
9. Februar 1980
Beruf
Physiker

Professor Ludwig Waldmann (8. Juni 1913 in Fürth; gest. 9. Februar 1980) war ein bedeutender Physiker, spezialisiert auf die Erforschung von Transporterscheinungen in Gasen und Aufsteller der sog. Waldmann-Snider-Gleichung.

Leben und Wirken

Ludwig Waldmann wurde 1913 in Fürth geboren und schloss die Oberrealschule 1932 mit dem Abitur ab. Er erhielt ein Stipendium der Studienstiftung im Maximilianeum und studierte in München und Göttingen Physik. Er schloss sein Studium nach dem Staatsexamen mit der Promotion zum Dr. phil. ab. Von 1937 bis 1939 war Waldmann Assistent seines Mentors Arnold Sommerfeld am Institut für Theoretische Physik in München.[1] 1943 wechselte er zur Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (ab 1948: Max-Planck-Institut). Nach Zwischenstationen in Tailfingen und Mainz erhielt er 1963 den Ruf an die Unversität Erlangen-Nürnberg. Bis 1978 war er hier Inhaber des Lehrstuhls für Theoretische Physik. Waldmann war Ehrendoktor der Universität Leiden, Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, auswärtiges Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft für Chemie in Mainz und ausländisches Mitglied der Holländischen Gesellschaft der Wissenschaften in Haarlem.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "In Memoriam Ludwig Waldmann" von Siegfried Hess, Institut für Theoretische Physik, TU Berlin