Ludwigsbahnhof

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ankunft der ersten deutschen Eisenbahn auf dem ersten Ludwigsbahnhof in Fürth, J. J. Lechner 1835

Der Ludwigsbahnhof stand von 1835 bis 1938 als Endbahnhof der Ludwigseisenbahn auf der heutigen Fürther Freiheit.

Am 7. Dezember 1835 kam an dieser Stelle der "Adler" an.

Geschichte

Grundrisszeichnung des Bahnhofs von 1838
Der Ludwigsbahnhof links im Bild, im Hintergrund das Parkhotel
Der Ludwigsbahnhof während der Abbrucharbeiten 1938

1836 wurde die erste Bahnhofsgaststätte Deutschlands eröffnet. Der Wirt der Gaststätte "Zur Eisenbahn" war auch der Empfänger der berühmten zwei Bierfässer der Brauerei Lederer aus Nürnberg (diese Bierfässer gelten als der erste Gütertransport mit der Eisenbahn in Deutschland überhaupt).

Im Jahr 1885 wurde ein repräsentativer Bahnhof (im Stil des Historismus) anstelle des eher bescheidenen ersten Bahnhofs errichtet. Die Grundsteinlegung für dieses neue Bahnhofsgebäude erfolgte am 7. Dezember 1885, also am Tag der 50-jährigen Jubiläumsfeier der Ludwigseisenbahn. Die Erbauer waren Baumeister Moritz Haubrich und Zimmermeister Konrad Gieß, der Entwurf war von Bleschart gewesen.[1] Dieser Bahnhof stand dann bis Januar 1938.

Mit dem Bau der Strecke Nürnberg – Würzburg und des neuen Hauptbahnhofs wurde der Ludwigsbahnhof in seiner Bedeutung von diesem überholt. Auch die parallele Straßenbahn setzte dem Verkehrsaufkommen zu, so dass die Ludwigseisenbahn ihren Betrieb am 31. Oktober 1922 einstellen musste. In der Folge wurde das Gebäude vom Möbelhaus Scherer als Verkaufsraum genutzt, bis 1938 die Nationalsozialisten den ehem. Bahnhof abreißen ließen, um Platz für einen Aufmarschplatz zu bekommen. Der bis dahin dafür vorgesehene Platz auf der Englischen Anlage gegenüber war für diese Zwecke offensichtlich zu klein gewesen. Am westlichen Ende des Platzes entstand während des Krieges ein Löschwasserteich.



Ludwigsbahnhof-Zeitreise

Der Ludwigsbahnhof - Zeitreise vom 13. August bis 29. August 2010 auf der Fürther Freiheit

Die Ludwigsbahnhof-Zeitreise (Festprogramm zum Eisenbahnjahr 2010) ließ zum Jubiläum 175 Jahre deutsche Eisenbahn den Ludwigsbahnhof "wiederauferstehen".

Die Fassade des Ludwigsbahnhofs wurde mit Kunststoffplanen im Maßstab 1 : 1,5 realisiert. Vom 13. August bis 29. August 2010 stand er an seiner historischen Stelle. Er war Fixpunkt für das reichhaltige Kulturprogramm Zeitreise.

In dieser Zeit war in ihm auch der "Kiosk im Ludwigsbahnhof", in dem Eisenbahnjubiläums-Artikel verkauft wurden. Und an ihm ist die Ausstellung "Zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Eine Fürther Verkehrsgeschichte" zu sehen gewesen.

Die "Ludwigsbahnhof-Zeitreise" wurde von der Firma POS Hauptmannl in Burgfarrnbach realisiert. Eine geplante Versteigerung des Foliennachbaus kam nicht zustande.

Bahnhofsvorsteher des Ludwigsbahnhofs

  • Fritz Lehnbauer

Lokalberichterstattung

  • Hans von Draminski: Viel Lob und Kritik. In: Fürther Nachrichten vom 17. August 2010 - online abrufbar
  • Wird der Ludwigsbahnhof zu Einkaufstaschen zerschnitten? Versteigerung des Nachbaus floppte, Artikel in den Nürnberger Nachrichten vom 9.11.2010 NN
  • Zeitreise - Als Fürth noch den Adler und den Ludwigsbahnhof hatte. Bildergalerie auf nordbayern.de vom 8. Dezember 2015 (bei einigen Fotos wird der Staatsbahnhof irrtümlich als Bahnhof des "Adlers" bezeichnet) - online abrufbar

Siehe auch

Weblinks

  • "Ludwigseisenbahn" bei Wikipedia
  • Firma POS Hauptmannl - im Internet.
  • Der erste Ludwigsbahnhof im "Länderbahn-Forum" (mit sehenswerten Modell-Bildern) - im Internet
  • "Die Ludwigsbahn anno 1836" beim Fürther Eisenbahnclub e. V. - im Internet
  • "Der Ludwigsbahnhof in Nürnberg und Fürth" bei nuernberginfos.de

Bilder

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 643