Mütterzentrum Fürth

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mütterzentrum Fürth.jpg
Logo: Mütterzentrum Fürth e. V.
Die Karte wird geladen …

Das Mütterzentrum Fürth ist ein Treffpunkt für Familien in der Fürther Innenstadt.

Geschichte

Das Mütterzentrum Fürth gem. e. V. besteht bereits seit 1988. Ursprünglich war das Mütterzentrum in der Friedrichstraße untergebracht, ehe es 2002 in das neue errichtete Gebäude in die Gartenstraße 14 umzog. Seit 2006 ist das Mütterzentrum auch Träger des Mehrgenerationenhauses. Dieses Projekt bietet Raum für gemeinsame Aktivitäten und ein Miteinander der Generationen.

Seit 2018 kann das Mütterzentrum auch über die Stiftergemeinschaft unterstützt werden. Hierzu wurde eigens zum 30-jährigen Jubiläum die Stiftung "Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Fürth".

Aktivitäten

Im Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum treffen sich Mütter, Väter, Kinder, Omas, Opas und alle Bürger in und aus Fürth, die Kontakte knüpfen möchten, Kurse mit und ohne Kinderbetreuung besuchen, an den Vereinsaktivitäten teilnehmen oder auch mitarbeiten wollen. Das neue Mütterzentrum in der Gartenstraße 14 umfasst 550 m2 und eine kleine Außenfläche mit Terrasse. Die Finanzierung dieses Projektes erfolgte über die Förderprogramme "EU Ziel 2" und "Soziale Stadt". In der Einrichtung arbeiten ca. 80 ehrenamtliche und 25 hauptamtliche Mitarbeiter*innen.

Elternpaten

In jeder Familie kann es im Laufe der Zeit zu schwierigen Lebenslagen kommen, in dieser Zeit ist ein tragfähiges, soziales Netz eine wichtige Unterstützung. Wenn es aber keine ausreichenden Ressourcen für die Bewältigung des Alltags gibt, kommen Familien schnell in eine Überforderungssituation. Um zu verhindern, dass aus diesen Situationen Krisen werden, können Familien für eine begrenzte Zeit Unterstützung von ehrenamtlichen Familienpaten bekommen und in ihrer Erziehungs- und Alltagskompetenz gestärkt werden. Sie ersetzen keine professionelle Familienhilfe, können diese aber sinnvoll ergänzen. Ziel der Familienpaten ist in jedem Fall die „Hilfe zur Selbsthilfe“ und sie geben den Familien die Chance, ihre eigenen Ressourcen wieder zu finden.
 Die Aufgabenbereiche der Familienpaten können recht unterschiedlich ausfallen, sie sind auf jeden Fall auf die individuelle Situation abgestimmt. Im Mittelpunkt steht immer das Wohl der Kinder.

Aufgabenbereiche der Familienpaten können sein:


  • Gesundheitsbereich (bewusste Ernährung, Bewegung)

  • gemeinsame Weiterentwicklung der Erziehungskompetenz
  • Schaffung einer Tagesstruktur

  • Freizeitgestaltung mit Kindern

  • Hausaufgabenhilfe
  • Unterstützung bei schulischen Schwierigkeiten
  • Förderung von Gemeinschaftserlebnissen
  • einfach da sein, Zeit haben und zuhören
  • Unterstützung bei Alltagsentscheidungen

  • Unterstützung beim Aufbau von nachbarschaftlichen oder
 verwandtschaftlichen Netzwerken

  • Lotsenfunktion zu anderen Fach- und Beratungsstellen

Wichtig bei der Umsetzung des Projektes ist es dem Mütterzentrum, dass die Kompetenzen, Fähigkeiten und Wünsche der Freiwilligen in Einklang mit den Bedürfnissen der Familien zu bringen sind. Um dies zu gewährleisten werden jeden Herbst Freiwillige als Familienpaten ausgebildet.


Elternnotdienst

Der Elternnotdienst des MGH/Mütterzentrum steht bei krankheitsbedingten Situationen von Müttern oder Vätern mit erfahrenen Notmüttern zur Kinderbetreuung im Haushalt gerne zur Verfügung. Voraussetzung ist ein ärztliches Attest sowie der Antrag auf Haushaltshilfe bei der Krankenkasse. Die Kosten übernehmen in den meisten Fällen (Zuzahlung je nach Kasse) nach der Bewilligung des Antrags die Krankenkassen. Der Elternnotdienst vermittelt umgehend eine kompetente Notmutter. Dabei betreut das Team auch Kinder mit anderen Befähigungen, soweit dies möglich ist. Das Einsatzgebiet des Elternnotdienstes umfasst neben dem Stadtgebiet und dem Landkreis Fürth auch Nürnberg. Kontakt: Donnerstag von 11 - 14 Uhr im Büro, 3. Stock, oder Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr über das Bereitschaftstelefon: 0911 4754948.

Babysitter- und Kinderbetreuungsvermittlung

Die Einrichtung bietet eine gute Betreuung für Kinder. Diese vermittelt qualifizierte Babysitter, denn die Betreuung der Kinder ist stets Vertrauenssache. Deshalb wird bei der 
persönlichen Auswahl der Babysitter auf Zuverlässigkeit, soziale Kompetenz und Ehrlichkeit geachtet. Weitere Informationen: 0911 772799.

Begleiteter Umgang

Seit 1999 gibt es im Mütterzentrum Fürth ein vom Jugendamt Fürth und Familiengericht Fürth initiiertes Projekt, den "Begleiteten Umgang" nach Trennung und Scheidung. Begleiteter Umgang (BU) bedeutet, dass während der Kontakte zwischen den Umgangsberechtigten und dem Kind/den Kindern eine "dritte, neutrale" Person anwesend ist. BU ist immer als eine zeitlich begrenzte Hilfsmaßnahme (8 - 10 Termine) für betroffene Eltern aus Fürth (Stadt) und dem Landkreis Fürth zu verstehen. Ziel des BU ist es, die Eltern zu einer eigenverantwortlichen Umgangsregelung zu befähigen.

BU findet nur auf Vermittlung der zuständigen Jugendämter bzw. aufgrund eines Gerichtsbeschlusses des Familiengerichtes Fürth statt. Die betroffenen Eltern müssen sich persönlich im Mütterzentrum melden. Dort findet dann getrennt voneinander ein Erstgespräch statt. Dabei werden die genaueren Modalitäten des BU wie z. B. Schweigepflicht, Betreuungsvertrag und die genauen Termine besprochen. Für den Begleiteten Umgang stehen dem Mütterzentrum zur Zeit drei pädagogische Fachkräfte zur Verfügung.

Interkulturelle Koordinations- und Öffentlichkeitsarbeit

Ziel ist es, Kontakte zwischen deutschen und ausländischen Mitmenschen zu knüpfen, Verständnis und Akzeptanz füreinander zu fördern, aber auch ausländischen Mitbürgern in verschiedenen Bereichen Hilfestellungen zu leisten (z. B. bei Verständigungsschwierigkeiten) zu geben.

Regelmäßig stattfindende Angebote

:

  • Beratung
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Lernförderung Deutsch und Mathe für Grund- und Hauptschüler
  • verschiedene Sprachangebote

  • offener Treff Deutsch lernen mit der Tageszeitung
  • Interkulturelles Frühstück, Infos ...

Offenes Familiencafé

Das Familiencafé des Mütterzentrums Fürth bietet täglich zwischen 8:30 und 13:30 Uhr die Möglichkeit, sich zu treffen, zu informieren oder um bei einem Frühstück nett beisammen zu sitzen (Frühstückszeit 9:00 - 11:00 Uhr). Jedoch besteht im Café keinerlei Verzehrzwang. Das Familiencafé und das Projekt Mütterzentrum werden durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration finanziert.

Kontakt

Mütterzentrum Fürth
Gartenstraße 14
90762 Fürth
Fon: 0911 772799
Fax: 0911 772797
Email: info@muetterzentrum-fuerth.de

Lokalberichterstattung

  • Marion Reinhardt: Bangen um Existenz. In: Fürther Nachrichten vom 20. Mai 2010
  • Antje Sellkopf: Geschult, um anderen zu helfen. In: Fürther Nachrichten vom 23. Januar 2013 - online abrufbar
  • fn: Preis für das Mütterzentrum. In: Fürther Nachrichten vom 23. Juli 2013 - online abrufbar
  • Antje Sellkopf: Mini-Paten sollen Familien stützen. In: Fürther Nachrichten vom 25. Juli 2013 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Rückendeckung fürs Mütterzentrum. In: Fürther Nachrichten vom 22. August 2014 - online abrufbar
  • Gwendolyn Kuhn: Als das Fürther Mütterzentrum eine große Familie wurde. In: Fürther Nachrichten vom 21. September 2016 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Mütterzentrum: Mit Stiftung in die nächsten 30 Jahre. In: Fürther Nachrichten vom 21. März 2018
  • Sabine Rempe: Die Müze-Idee wurde zum Renner für Jung und Alt. In: Fürther Nachrichten vom 3. Dezember 2018 (Druckausgabe)

Weblinks

  • Mütterzentrum Fürth - Homepage
  • Mütterzentrum Fürth - Facebook
  • Stiftung Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Fürth/Bayern - Homepage

Siehe auch

Bilder