Max Wolfring

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Max Candidus Wolfring war ab 1851 kgl. Kreis- und Stadtgerichtsarzt in Fürth.

Bevor er nach Fürth kam, war er als kgl. Gerichtsarzt in Pleinfeld tätig.[1]

Wolfring zeichnete sich durch zahlreiche, dem Gemeinwesen förderliche Initiativen aus:

Die Stadt beschloss 1852 - auf seinen Antrag hin - eine Leichenhalle bauen zu lassen. 1854 war Wolfring Gründungsmitglied des St. Johannis-Zweigverein Fürth. 1856 wurde dann die Dr. Wolfring'sche Dampfbade- und Waschanstalt (die erste ihrer Art in Bayern) in der Rednitzstraße 7 (später Rednitzstraße 13) gebaut. Im selben Jahr konnte dank seiner Mithilfe in einem Privathaus in der damaligen Schlehengasse die erste Kleinkinder-Krippenanstalt eröffnet werden.[2]

Ihm zu Ehren wurde die Wolfringstraße nach seinem Namen benannt.

Damalige Adressangabe[Bearbeiten]

Laut Adressbuch von 1854 wohnte er im Haus Nr. 219 (I. Bezirk), also in der Gartenstraße.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fürther Tagblatt, 16.03.1851
  2. Fronmüllerchronik, 1887, S. 303 ff