1627

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 17. Jahrhundert ►►
1600 1601 1602 1603 1604 1605 1606 1607 1608 1609
1610 1611 1612 1613 1614 1615 1616 1617 1618 1619
1620 1621 1622 1623 1624 1625 1626 1627 1628 1629
1630 1631 1632 1633 1634 1635 1636 1637 1638 1639
1640 1641 1642 1643 1644 1645 1646 1647 1648 1649
1650 1651 1652 1653 1654 1655 1656 1657 1658 1659
1660 1661 1662 1663 1664 1665 1666 1667 1668 1669
1670 1671 1672 1673 1674 1675 1676 1677 1678 1679
1680 1681 1682 1683 1684 1685 1686 1687 1688 1689
1690 1691 1692 1693 1694 1695 1696 1697 1698 1699

Ereignisse in Fürth im Jahr 1627



  • Vom März bis Juni nahm Markgraf Hans Georg von Ansbach mit seinen Truppen Hauptquartier in Fürth, und zwar ausschließlich bei Nürnberger Untertanen. Die markgräflichen und bambergischen Untertanen "wurden nicht im Geringsten von ihnen belästigt."[1]

Personen[Bearbeiten]

Geboren 1627

PersonGeburtstagGeburtsortBeruf
Balthasar Schildknecht6. JanuarGroßgerungs (Waldviertel/Österreich)Bürgermeister (Dreiherrschaft), Exulant
Gregor Schildknecht d. J.4. DezemberGroßgerungs (Waldviertel/Österreich)Schuhmacher, Exulant

Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1627 gestorben ist.

Fronmüllerchronik[Bearbeiten]

[...] Erst am 7. Juni erfolgte nach einer Musterung bei Doos der Abmarsch des markgräflichen und sachsenlauenburgischen Kriegsvolkes unter schweren Geldopfern für Nürnberg. So z. B. zahlte der Rath dem Wirthe Arnold Hannemann zu Fürth für seinen großen erlittenen Schaden 400 fl., den Unterthanen aber für die ihnen abgenommenen Vorspannpferde am 6. August die Summe von 982 fl. Die nun folgende Ruhe war von kurzer Dauer. Bereits Anfangs August kam eine Abtheilung Verdugo'sche Musketiere über Windsheim in unsere Gegend, und am 6. rückte eine Anzahl derselben unter Befehl eines Lieutenants mit brennenden Lunten unversehens nach Fürth, stellte sich in Ordnung und wollte Quartiere nehmen. Der domprobsteiliche Amtmann und der markgräfliche Geleitsmann forderten ihn im Guten und Bösen auf abzuziehen; aber er wich nicht eher „bis Sturm geschlagen und er die Gewalt von den Bauern sah.“ - Auf dem israelitischen Friedhofe wurden am 2. Mai einige Jagdhunde vornehmer Officiere niedergeschossen. Sie waren bis dahin vom Volke verfolgt, weil sie zwei Kinder angefallen und getödtet hatten.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fronmüller-Chronik, 1871, S. 74
  2. Fronmüllerchronik, 1871, S. 74 f