Dresdner Bank

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dresdner Bank
Anschrift: Gustav-Schickedanz-Straße 17
BLZ: 760 800 40
Leiter:
Weblink: Dresdner Bank AG

Die Dresdner Bank hatte von 1896 bis zu ihrer Fusion mit der Commerzbank 2009 einen Sitz in Fürth.

Geschichte[Bearbeiten]

Filiale der Dresdner Bank in der Moststraße 12, Aufnahme um 1907

Die Fürther Filiale wurde 1896 durch die Übernahme des jüdischen Bankhauses Wertheimer begründet.[1] Ihr Sitz befand sich in der Moststraße 12. 1983 ließ die Dresdner Bank die Sahlmannvilla am Bahnhofsplatz abreisen und errichtete unter der Adresse Gustav-Schickedanz-Straße 17 einen Neubau, der 1984 bezogen wurde.[2] 2009 fusionierte das Unternehmen mit der Commerzbank, der Neubau in der Gustav-Schickedanz-Straße wird heute als Filiale der Commerzbank geführt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Verwendung kleiner Elemente der historischen Substanz des Vorgängerbaus als Spolie entsprach dem Fürther Zeitgeist der 1980er Jahre. So wurde am Neubau der Dresdner Bank ein historischer Balkon der Sahlmannvilla integriert, am City-Center mehrere Fensterportale der Brauerei Geismann. Der Fürther Journalist Bernd Noack geißelte diese Scheinheiligkeit 1987 in den Fürther Nachrichten als vorgegaukelte Liebe zum Denkmalschutz und zur Historie, es handle sich um den Ausdruck eines zwiespältigen Verhältnisses zum Denkmalschutz, das Bemühen, die Einfallslosigkeit in der modernen Architektur mit "fremden Federn" zu schmücken, vielleicht gar um den Ausdruck eines schlechten Gewissens.[3]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbara Ohm: Geschichte der Juden in Fürth, 2014, S. 196
  2. Volker Dittmar: Eine Fürther Bankhaus-Ära endet sang- und klanglos. In: Fürther Nachrichten vom 19. Mai 2009 - online abrufbar
  3. Bernd Noack: "Steinerne Relikte dekorieren Einfallslosigkeit", Fürther Nachrichten vom 22. Juli 1987

Bilder[Bearbeiten]