Fischhäusla

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sammlung Steinmetz (3).jpg
Foerstermühle mit Fischhäusla und Maxbrücke, ca. 1980
Die Karte wird geladen …

Das Fischhäusla war eine Traditionsgaststätte an der Rednitz. Die Gaststätte war berühmt für ihre Fischküche. Gleichzeitig war das Gebäude, wegen der exponierten Lage direkt am Fluss, ein markantes Wahrzeichen der Stadt Fürth, das auf vielen Abbildungen und Postkarten zu finden war. Im Rahmen der U-Bahn Baumaßnahmen wurde das Gebäude 1995 abgebrochen.


Geschichte

Fischhäusla (ehemals)
Straße: Foerstermühle 1
Stadtteil:


Eröffnung: 1759
Abbruch: 1995
Daten
Biere: Grüner
Spezialitäten: Karpfen
Küche: Fränkische Küche
Plätze: 90
Besonderheit: Fischküche
Innenaufnahmen
Das Fischhäusla vor der Foerstermühle um 1940

Zu der Frage, wann an dieser Stelle das erste Gebäude gebaut wurde, gibt es unterschiedliche Angaben:

  • Der Chronist Fronmüller schreibt in seiner Chronik, dass es hier bereits vor Jahrhunderten erste Badevorrichtungen gab:
"1578: Das Bad wurde fortwährend mit Sorgfalt gepflegt; es befand sich im jetzigen Dengler'schen Hause, Frankfurter Landstraße Nr. 1, an der untern Brücke, die deshalb auch damals die Badbrücke hieß. Bei dem Wiederaufbau dieses Hauses im Jahre 1864 fand man noch die Spuren der alten Badvorrichtungen." Er führt als Beleg die "Fürther Reponierte Akten (Rathhaus)" an.[1]
  • Dem widerspricht Wunschel in seiner Häuserchronik:
Urkundlich wird das Gebäude an der Würzburger Straße 1 erstmals 1723 im Salbuch der Stadt Fürth auf Seite 355 wie folgt erwähnt:
"1723 hat im Besitz und zu rechten Zinßlehen empfangen der Mezgermeister Georg PUCHNER. Ein zweygädig kleines Häußlein, worunter eine Waschhütten ligt außen linckher Hand der Badtbückh vor der Meßelhäußer Seeg Mühl und Walckh, auff neuen Grundt erbaut, gelegen."[2]

Ab 1703 wurde in unmittelbarer Nachbarschaft die Foerstermühle gebaut.

1797 starb der damalige Wirt "zum rothen Ochsen", Christoph Grießmeyer.[3]

1864 wurde das Gebäude, in dem sich die Wirtschaft "zum rothen Ochsen" befand, komplett umgebaut, erweitert und wie folgt beschrieben:

"Zweygädiges Wohnhaus an der unteren Brücke mit der Wirtschafts- und Branntweingerechtigkeit beim Frankfurter Schlag an der unteren Brücke."[4]

Beim Umbau 1864 wurden noch unterirdische Röhren der alten Badeanstalt gefunden. Die Gaststätte hieß zu dieser Zeit wahrscheinlich noch "zum rothen Ochsen".[5]

1922 wurde von der Firma Kurz das Anwesen kurzzeitig gekauft. Während dieser Zeit wurde offensichtlich der Gaststättenbetrieb eingestellt. Stattdessen wurden für die Schickedanz-Formenfabrik Zwickau Goldschlägerformen aus Bronze kurzzeitig hergestellt, ehe die Produktion in das neu erworbene Gebäude in der Nürnberger Straße 33 wechselte und das Fischhäusla seiner alten Bestimmung wieder übergeben wurde.[6]

Die nächste bauliche Veränderung fand 1935 statt. Die Veranda, die bisher auf Straßenniveau befand, wurde aufgestockt. Zusätzlich soll der gelernte Friseur und Fürther Original Jean Lederer die Inneneinrichtung mit Aquarellen versehen haben. Bauherr war der Pächter Georg Wagner, der seit 1930 das Fischhäusla führte und nach eigenen Aussagen die besten Karpfen Fürths hatte. Neben Karpfen bot er auch Forellen und Backfisch an, jeweils fangfrisch aus der Rednitz.

Ab 1960 war das Fischhäusla zunächst geschlossen.

1966 fand sich ein neuer Pächter, der die Gaststätte nach dem Leerstand übernahm. Felix Hempel, der neue Pächter, hoffte, das verwaiste Anwesen durch die Anbindung der neuen Nordspange (siehe Schächterle Plan) wieder zur neuen Blüte zu bringen. Dazu lies er das Innere neu herrichten und die Holzverschalung im Gastraum von alten Lackschichten befreien. Die Tischdecken wurden in Rot gehalten und der Gastraum bot Platz für 90 Gäste, die im Sommer Fisch bekamen, im Winter Wild.

In den 1980er und 1990er Jahren war ein Griechisches Lokal im Fischhäusla beheimatet bevor der letzte Pächter das Fischhäusla unter dem Namen "Wassermann" führte.

Folgende Besitzer werden in der Häuserchronik von Wunschel aufgelistet

  • 1712 Puchner Georg, Metzgermeister und Erbauer
  • 1732 Schaudi Johann (Schaudig) um 775 fl.
  • 1763 Grießmeyer Christoph und Anna Maria, geb. Schaudig um 1800 fl. [Anm.: Christoph Grießmeyer starb 1797 72-jährig[7]]
  • 1810 Dengler Ursula, geb. Grießmeyer, geerbt
  • 1823 Dengler Christoph als Mann, Wirt und Krämer, 1840
  • 1851 Dengler Johann Michael, Gastwirt und Branntweinbrenner
  • 1860 Dengler Georg Michael, Gastwirth
  • 1880 Dengler Emilie
  • 1890 Kundinger Johann
  • 1900 Kundinger Paul
  • 1922 Leonhard Kurz
  • 1926 Gleißner August Christian, Wirt
  • 1930 Wagner Georg, Restaurateur
  • 1966 Hempel Felix

Frühere Adressbucheinträge

  • 1799: Grießmeyer Anna[8]
  • 1807: "Beim Frankfurter Schlag" Haus-Nr. 24; Dengler, Andreas; Bierwirth u. Pflastergelds-Einnehmer
  • 1819: "In der untern Frankfurther Straße" Haus-Nr. 24; Dengler, Christoph; Wirth, Melber, Brandweinbrenner
  • 1836: "Frankfurter u. Vacher Landstraße" Haus-Nr. 1 (II. Bezirk); Dengler, Christof; Wirth u. Krämer
  • 1846: "Frankfurter und Vacher Landstraße" Haus-Nr. 1 (II. Bezirk); Dengler, Margaretha; Wirths- und Krämers-Wittwe
  • 1854: Haus-Nr. 1/II; Dengler Michael; Gastwirth zum rothen Ochsen und Branntweinbrenner

Abriss

Bau der Behelfsbrücke über die Rednitz am Standort des Fischhäuslas

Im Rahmen des U-Bahnbaus entschied man sich, den Bahnhof Stadthalle in offenem Tagebau zu errichten. Hierzu waren umfangreiche Umleitungsmaßnahmen im Straßenverkehr zwischen dem Kulturforum und der Foerstermühle notwendig. Gleichzeitig sollte die Maxbrücke im Zuge der Baumaßnahmen erneuert werden. Um Platz für eine Behelfsbrücke zu schaffen und um den Verkehr entsprechend umleiten zu können, musste das Fischhäusla für die Baumaßnahmen abgerissen werden. Der Abriss des Gebäudes erfolgte 1995. Nach dem Bau der neuen Maxbrücke wurde die Behelfsbrücke wieder zurückgebaut, so dass das Grundstück des ehem. Fischhäusla heute teilweise wieder freiliegt. Ein Abriss des Gebäudes konnte trotz Protesten aus der Bevölkerung nicht verhindert werden.

Literatur

  • Fritz Meier: Historische Badstuben in Fürth. In: Fürther Heimatblätter, 1958/2, S.17 - 26
  • Walter Fischer: Fürther Stadtbilder. "Fischhäusla", Würzburger Straße 1. In: Fürther Heimatblätter, 1992/2, S.62 - 64
  • Matthias Bauer: Das Fischhäusla. In Altstadtbläddla Nr. 27/ 1993 S. 7

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 50
  2. Wunschel-Hauschronik, Das Fischhäusla, Stadtarchiv Fürth
  3. "Fürther Anzeiger" vom 7. Februar 1797
  4. Wunschel-Hauschronik, Das Fischhäusla, Stadtarchiv Fürth
  5. Adressbuch von 1854
  6. Privatarchiv Fa. Kurz, handschriftlicher Auszug 1922
  7. "Fürther Anzeiger" vom 7. Feb. 1797
  8. Einwohnerbuch von 1799

Bilder