Neue Mitte

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Neue Mitte Fürth)
Wechseln zu: Navigation, Suche
QsiconNeutralität 24.png Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Hilf mit, ihn zu verbessern.


Die Fürther "Neue Mitte" ist eine an der Rudolf-Breitscheid-Straße gelegene Einkaufspassage, die im März 2015 eröffnete. Filialen aus den Bereichen Mode, Kosmetik, Wohnaccessoires, Drogerie und Lebensmittel, Banken, Gastronomie sowie Fitness erstrecken sich hier zu beiden Seiten der Fußgängerzone und laden zum Shoppen und Verweilen ein. Die Neue Mitte Fürth beherbergt außerdem die Stadt-Bücherei und bietet PKW-Stellplätze in der Tiefgarage. Hauptöffnungszeiten sind Montag bis Samstag von 10:00 bis 20:00 Uhr.

2005 machte die kränkelnde Fußgängerzone den Händlern das Leben schwer. Deshalb war ein umfangreicher Umbau des Zentrums von Nöten [1]. Unter dem Arbeitstitel "Neue Mitte" wurde im Juli 2008 der Plan des portugiesischen Investors "Sonae Sierra" bekannt, mitten in der Fürther Innenstadt quer zu Lasten des Baubestands zwischen Rudolf-Breitscheid-Straße und Hallstraße ein großes Einkaufszentrum zu errichten (Neue Mitte I). Am 30. Juni 2009 erklärten Stadt und Investor das Projekt für gescheitert, da der Eigentümer eines zentralen Gebäudes nicht zum Verkauf bereit war. Im zweiten Anlauf (Neue Mitte II) wurden nun unter konkret ausformulierten Rahmenbedingungen neue Investoren gesucht.

Die Neue Mitte war eines der meist umstrittenen Projekte Fürths in den Bereichen Stadtentwicklung und Denkmalschutz.

Auch die Flächensanierung des Gänsbergs trug ursprünglich den Arbeitstitel Neue Mitte.

Lage[Bearbeiten]

Die Neue Mitte befindet sich in der Rudolf-Breitscheid-Straße rund 500 Meter nördlich des Fürther Hauptbahnhofs, neben der Fürther Freiheit.

Die Einkaufspassage heute[Bearbeiten]

Die Neue Mitte bietet mit Geschäften, Filialen und Einzelhändlern ein vielfältiges Angebot, das den täglichen Gebraucht abdeckt. Die Einkaufspassage besteht aus zahlreichen Läden und Gastronomiebetrieben sowie Büroflächen.

Social-Media-Auftritt der Neuen Mitte[Bearbeiten]

Seit 2018 verfügt die Neue Mitte Fürth über einen Social-Media-Auftritt auf Facebook sowie einen Blog, der die lokalen Händler und Angebote in der Einkaufspassage vorstellt. Seit Mai 2019 präsentiert sich die Passage außerdem auf Instagram. Auf der Website der Neuen Mitte kann sich weiter informiert werden.

Eigentümer[Bearbeiten]

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Mit Total Assets in Höhe von rund 276 Mrd. Euro (per 31.12.2018) sowie rund 4,7 Millionen betreuten Depots ist sie einer der größten Wertpapierdienstleister und Immobilien-Asset Manager in Deutschland. Sie eröffnet privaten und institutionellen Anlegern Zugang zu einer breiten Palette an Anlageprodukten und Dienstleistungen. Die DekaBank ist fest verankert in der Sparkassen-Finanzgruppe und richtet ihr Angebotsportfolio ganz nach den Anforderungen ihrer Eigentümer und Vertriebspartner im Wertpapiergeschäft aus.

Das Geschäftsfeld Immobilien bündelt die weltweite Immobilienkompetenz der Deka-Gruppe. Die Kapitalanlagegesellschaften Deka Immobilien Investment GmbH und WestInvest Gesellschaft für Investmentfonds mbH managen und betreuen gemeinsam mit der Servicegesellschaft Deka Immobilien GmbH ein Immobilienvermögen von rund 36 Mrd. Euro (per 31.12.2018).

Verkehr[Bearbeiten]

In einer Tiefgarage unter der Einkaufspassage befinden sich zahlreiche PKW-Stellplätze. Die Zufahrt erfolgt über die Moststraße 14. Ferner gibt es weitere öffentliche Stellplätze sowie Fahrradstellplätze rund um das Gelände.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Neue Mitte erreichbar über: Mit dem Zug über den Hauptbahnhof Fürth, dann zu Fuß 6 Minuten. Oder: U-Bahn-Haltestelle Fürth Hauptbahnhof (U1), dann zu Fuß 3 Minuten. Oder: Bus-Haltestelle Fürther Freiheit (Linien 33, 39, 173, 174, 177, 178, 179, N9, N18).

Geschichte[Bearbeiten]

Versionen 2009[Bearbeiten]

-> vgl. Hauptartikel Neue Mitte I

Die Pläne umfassten die Überdachung eines Teils der Rudolf-Breitscheid-Straße und der Hallstraße. Zum Abriss standen gemäß den vorgestellten Plänen zum einen das traditionsreiche Parkhotel, das Fiedler-Gelände, die Commerzbank, das Kino an der Rudolf-Breitscheid-Straße sowie mehrere denkmalgeschützte Gebäude an dieser Straße. Weitere Gebäude sollten entkernt werden

Versionen 2011[Bearbeiten]

-> vgl. Hauptartikel Neue Mitte II

Die Gestaltungsvorschläge und die spätere Verwirklichung nutzt im Wesentlichen die gleichen Flächen, jedoch war die Überdachung der Rudolf-Breitscheid-Straße sowie deren Herausnahme aus dem öffentlichen Raum kein Thema mehr. Die Neuentwürfe nahmen allesamt mehr Rücksicht auf das Stadtbild und auf vorhandene Strukturen, wenn auch der Abriss einzelner historischer Gebäude vorgesehen war und durchgeführt wurde. Ebenso war das Commerzbank-Gebäude nicht mehr Bestandteil der Planungen, wurde jedoch später ebenfalls in ähnlicher Form umgestaltet.

Verwirklichung 2015[Bearbeiten]

Oberbürgermeister Thomas Jung und Alexander Schlag, Vorstand des Bauträgers MIB, eröffneten die Neue Mitte Fürth am 17. September 2015 mit großem Publikum und Konfettiregen. Ein erster Teil der neuen Fußgängerzone wurde der Bevölkerung bereits am 12. März 2015 zugänglich gemacht. In seiner Rede dankte Schlag den Bürgerinnen und Bürgern für ihre Geduld während der zweieinhalbjährigen Bauzeit und ebenso für konstruktive Kritik, die dazu beitrug, dass sich die Neue Mitte Fürth nun harmonisch in das vorhandene Stadtbild einfügte. Dass die Vergrößerung der Fußgängerzone mit einer Aufwertung der Innenstadt einherging, zeigte sich vor allem 2016 durch den Kauf der Neuen Mitte durch die Deka Immobilien, einer Fondsgesellschaft deutscher Sparkassen [2].

Literatur / Medien[Bearbeiten]

  • Einkaufsstadt Fürth – quo vadis?. Fernsehreportage der Redaktion point, Otto-Seeling-Promenade 2-4, 90762 Fürth, März 2010
  • Videos von den Präsentationen der Investoren für einen neuen »Einkaufsschwerpunkt« in Fürth - Weblog-Beitrag der_Medienpraxis e. V., Juli 2011

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Johannes Alles: Neue Mitte: Front gegen die historische Kulisse. Fürther Architekten würden dem Neubau des Einkaufszentrums nicht die Fassade des Park-Hotels verpassen. In: Fürther Nachrichten vom 20. November 2008
  • Thomas Nagel: «Neue Mitte» Fürth. Experten raten zu offenem Konzept. In: Nürnberger Zeitung Nr. 13 vom 17. Januar 2009, S. 17
  • Stephan Sohr: Planungen für «Neue Mitte« beginnen fast von vorne. Fürth will um «Jahrhundertchance« kämpfen. In: Nürnberger Zeitung Nr. 102 vom 5. Mai 2009, S. 13 - NZ
  • Thomas Nagel: Bürger sollen entscheiden. Fürth: «Neue Mitte« oder «bessere Mitte«? In: Nürnberger Zeitung Nr. 110 vom 14. Mai 2009, S. 16 - NZ
  • Thomas Nagel: Eine neue Analyse zur Einkaufssituation in Fürth. Überschätzte «Neue Mitte»? In: Nürnberger Zeitung Nr. 118 vom 25. Mai 2009, S. 14 - NZ
  • Wolfgang Händel: Absage an das Ufo. In: Fürther Nachrichten vom 08. Juli 2011 - online abrufbar
  • Wolfgang Händel: Drei Entwürfe für den Fürther Einkaufsschwerpunkt. In: Fürther Nachrichten vom 10. Juli 2011 - online abrufbar
  • Wolfgang Händel: Neues Wahrzeichen: Neue Mitte in Fürth startet grandios. In: Fürther Nachrichten vom 17. September 2015 - [1]
  • Max Söllner: Neue Mitte: Kritiker ziehen Bilanz. In: Fürther Nachrichten vom 16. Februar 2019, S. 37 (Druckausgabe)
  • Claudia Ziob/czi: Wandel im herzen Fürths: so wuchs die Fußgängerzone. In: Fürther Nachrichten vom 12. Juni 2019 - [2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]