1707

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 18. Jahrhundert ►►
1700 1701 1702 1703 1704 1705 1706 1707 1708 1709
1710 1711 1712 1713 1714 1715 1716 1717 1718 1719
1720 1721 1722 1723 1724 1725 1726 1727 1728 1729
1730 1731 1732 1733 1734 1735 1736 1737 1738 1739
1740 1741 1742 1743 1744 1745 1746 1747 1748 1749
1750 1751 1752 1753 1754 1755 1756 1757 1758 1759
1760 1761 1762 1763 1764 1765 1766 1767 1768 1769
1770 1771 1772 1773 1774 1775 1776 1777 1778 1779
1780 1781 1782 1783 1784 1785 1786 1787 1788 1789
1790 1791 1792 1793 1794 1795 1796 1797 1798 1799

Ereignisse in Fürth im Jahr 1707



Kurz-Chronik 1707

  • Erster Nachweis der Feuerschützengesellschaft Burgfarrnbach durch eine Schützenscheibe aus diesem Jahr.
  • Urtheil / Uber Christoph Heinrich Stechau / Gewesenen Hoch-Fürstl. BrandenburgBayreuthischen Forst- und Wild-Meister zu Kalchreuth / so innen vermeldeter Mordthat willen decolliert / und dessen Kopff auf einen Pfahl gestecket / der übrige Cörper aber auf dem Richt-Platz einverscharret worden. Geschehen bey Muggendorf / auf der Wahlstatt / woselbst die Entleibung ist vorgegangen / am 4. November Anno 1707.

Personen

Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1707 geboren wurde.
Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1707 gestorben ist.

Fronmüllerchronik

[...] Ein Kriminalfall machte im Oktober 1707 großes Aufsehen in Fürth und Umgegend. Der brandenburg-bayreuthische Forstmeister G. H. Stechow aus Kalchreuth und der Dreikönigwirth Rößler, beide vorher gute Freunde, kamen im rothen Roß zu Fürth in hitzigen Streit, wurden aber durch die übrigen Anwesenden beruhigt und scheinbar ausgesöhnt. Stechow war schon auf dem Heimwege bis Poppenreuth gekommen, als ihn Wuth und Rachelust auf's Neue ergriff; er kehrte nach Fürth zurück und ritt dem Rößler nach. In dem Thale bei Muggenhof erreichte er ihn und erschoß ihn in seiner Kutsche. Gemäß Urtheil vom 4. November ds. Jahres wurde er an derselben Stelle, wo er den Mord begangen hatte, enthauptet, sein Körper daselbst vergraben und der Kopf auf einen Pfahl gesteckt. Die Exekution verrichtete der damalige Fallmeistereibesitzer Schmidt zu Fürth, der vorher Scharfrichter in Nürnberg gewesen war, und seinem Sohne diese Stelle abgetreten hatte. In der zweiten Nacht darauf war der Kopf vom Pfahl entwendet und Niemand erfuhr, wohin er gekommen. Auch der übrige Körper des Enthaupteten wurde ausgegraben. Stechow hatte eine Bäckerstochter von Fürth zum Weibe.[1]

Bauten

Weblinks

  • Magelone Bollen: "Urtheil und ein schönes Lied" : Das Armesünderblatt (1750-1820) in der Sammlung "German Criminology Collection" der Michigan State University. Dissertation, 2013 pdf-Datei

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1871, S. 113 f