Bahnhof-Center

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Röllingerhochhaus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof-Center von Nordwesten
Bahnhof-Center
Adresse: Gebhardtstraße 2
Erbaut: 1972-75
Baustil: Moderne
Besonderheiten: großwüchsige Dachbegrünung im Ostteil
Lage: Koordinaten: 49°28′11,6″ N 10°59′30,25″ O

Das Bahnhof-Center (volksm. auch Röllinger-Hochhaus) ist ein Hochhaus am östlichen Rand des Fürther Bahnhofplatzes. Es entstand im Zusammenhang mit dem umstrittenen Bebauungsplan 302 („Platz der Zukunft“) als einer seiner wenigen tatsächlich umgesetzten Bestandteile, neben dem Abriss der Sahlmannvilla, dem Bau des Sparkassenhochhauses, dem Abriss der Alten Post und dem Alten Krankenhaus.


Geschichte[Bearbeiten]

Die Fürther Bauunternehmung Hans Röllinger KG erhielt den Bauplatz für das Hochhaus kostenlos, da sich darauf noch der gesprengte Reichsbahnbunker befand, dessen Beseitigung bis dahin mehrfach gescheitert war.[1] Die Errichtung des Gebäudes selbst erfolgte dann durch eine Tochterfirma der Hans Röllinger KG, der Franken-Wohnbau GmbH. Grundsteinlegung war am 21. April 1972, die Fertigstellung des Rohbaus folgte am 25. April 1974[2], die Anbindung an das Stromnetz wurde jedoch erst im Herbst 1975 beantragt.[3] Wann das Gebäude komplett fertiggestellt war, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen, da sich der Bau als finanzielles Desaster erwies und mit zum Untergang der Hans Röllinger KG sowie der Franken-Wohnbau GmbH führte. Das weitgehend leerstehende Hochhaus wurde bereits am 3. Oktober 1978 zwangsversteigert.[4]

Ehem. Bunker am Hauptbahnhof, 1969
Ansicht von Südosten

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Haus enthält vorwiegend Wohnungen, aber auch verschiedene Läden und Praxen. Bis zum Frühjahr 2007 befand sich im 5. Stock auch eine ärztliche Bereitschaftspraxis mit Sprechzeiten am Wochenende, an Feiertagen und Mittwochnachmittagen; ihre Nachfolgeeinrichtung findet man heute auf dem Gelände des Klinikums.

Ebenfalls früher in diesem Gebäude ansässig war die S.u.S.E. GmbH, die mit ihren Distributionen des Computer-Betriebssystems Linux weltweit Bekanntheit erlangt hat. Sie zog 1998 nach Nürnberg um und ist inzwischen unter dem Namen SUSE Linux GmbH Tochterfirma eines US-Unternehmens.

Im Zuge der Reparaturarbeiten nach einem Wohnungsbrand auf der Westseite im Jahre 2002 wurde die Fassade nochmals etwas stärker gegliedert. 2014 fand eine Sanierung der Außenfassade statt.

Südlich des Haupteinganges auf der Westseite findet sich direkt im Anschluss an das Bauwerk die Treppe zu einem Tunnel, der die Unterquerung der Bahnlinie ermöglicht (vgl. Bahnhofsteg). Dieser bietet im Gegensatz zum nur rund 75 Meter entfernt parallel verlaufenden unterirdischen Durchgang des Bahnhofs allerdings weder Zugang zu den unterquerten Bahnsteigen noch zum nördlich des Hochhauses verlaufenden U-Bahnhof.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Renate Trautwein: "Bombensicher!? - Geschichte der (un)bekannten Luft- und Katastrophenschutzeinrichtungen der Stadt Fürth" (Nürnberg, 2006), ISBN 3-932376-52-8, S. 10
  2. Fürth 1964 - 1984, Chronikteil 1972 und 1974, ohne Seitenangabe
  3. Geschäftsbrief der Frankenwohnbau GmbH an die Stadtwerke vom 29. September 1975
  4. Fürth 1964 - 1984, Chronikteil 1978, ohne Seitenangabe

Bilder[Bearbeiten]