Königstraße 76

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königstraße 76.jpg
Baudenkmal Königstraße 76, Ehem. Armen- und Waisenschule, später Post
Die Karte wird geladen …
Straße / Hausnr.
Königstraße 76
Objekt
Ehemalige Armen- und Waisenschule
Teil des Ensembles
Altstadt
Baujahr
1767
Geokoordinate
49° 28' 41", 10° 59' 16"
Gebäude besteht
Ja
Denkmalstatus besteht
Ja
Quelle
[http://www.geodaten.bayern.de/denkmal_static_data/externe_denkmalliste/pdf/denkmalliste_merge_563000.pdf BLfD - Denkmalliste Fürth]
Das Attribut „Quelle“ wurde zur eingeschränkten Nutzung markiert.

Beschreibung des Baudenkmals

Zweigeschossiger, dreiseitig freistehender Sandsteinquaderbau mit flachem Walmdach und reichem hölzernen Konsoltraufgesims, 1767, Umbau und Erweiterung 1861; Teil des Ensembles Altstadt.

Ab 1774 befand sich ein Glockenturm auf dem Gebäude; dieser wurde jedoch 1862 auf das gegenüberliegende Schrannengebäude der Gastwirtschaft Zum roten Roß versetzt.[1]

Das Gebäude diente lange Zeit als Armen- und Waisenschule.

Geschichte des Gebäudes

E. A. Saueracker schreibt in seiner Chronik von Fürth, dass an dem Platz der Armen- und Waisenschule vorher ein "Hirtenhaus" gestanden habe. Die damaligen Bürgermeister von Fürth ließen das Hirtenhaus niederreißen und wollten an der Stelle ein Gemeindegebäude als Versammlungshaus errichten. Saueracker, der den Bürgermeistern sowieso schon "Schwindelgeist" und "übel geführte Haushaltung" vorwarf, verurteilte dieses Vorhaben als Geldverschwendung ("Geldversplitterung"). Auch die Domprobstei beargwöhnte das Vorhaben mit "schelen Augen", weil sie "böse Folgen für ihre eingebildete Gemeinherrschaft befürchtete". Weil die Probstei den Bau nicht direkt verhindern konnte, versuchte sie erfolgreich, die Judengemeinde "aufzuhetzen, wider den Bau zu protestiren". Diese, wegen der "schlechten Verwaltung" auf eine solche Gelegenheit geradezu wartend, versuchten den Bau zu verhindern, indem sie den Platz kaufen wollten. Trotz eines hohen Gebotes führten die Bürgermeister ihr Vorhaben fort, woraufhin die Juden "in Wien ein Mandat" erwirkten. Nach vielen Verhandlungen kam man schließlich zu folgendem Vergleich: dass das angefangene Gebäude "zur Armenschule bestimmt" sei. Darüber hinaus wurde zur "Einführung einer bessern Haushaltung vieles verabredet". Am 22. April 1767 wurde das Schulhaus eingeweiht. Das alte Hirten- und Armenhaus, das bis sich dahin an dieser Stelle befand, wurde in die Nürnberger Straße verlegt. Der Gastwirt und Weinhändler Paul Stollberg initiierte 1774 durch eine Spende in Höhe von 200 fl. den Bau eines Uhrturms, welcher dann jedoch "1500 fl. gekostet hat". Als weiterer Unterstützer des Turmbaus wird von Saueracker der Gastwirt zum Schwarzen Kreuz, Johann Michael Meisel, gelobt.[2] Die Glocken wurden später "auf das gegenüberliegende Schrannengebäude übertragen".[3]

Nach der Zeit als Armen- und Waisenschule wurden dem Gebäude mehrere Nutzungen zuteil: Realschule; um 1887 Bezirksamt; danach Verwaltung des Elektrizitätswerks; Installationsgeschäft mit Ausstellung des Städtischen Betriebsamts; Arbeits- und Armenamt; Post; heute privat.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 321
  2. E. A. Saueracker: Versuch einer Chronologisch-Diplomatisch-Statistischen Geschichte des Hofmarks Fürth und seiner zwölf einverleibten Ortschaften. Vierter und letzter Theil. Nürnberg, 1789, S 390ff. - online
  3. Nürnberg-Fürth: Zuverlässiger Fremdenführer durch die Schwesterstädte und deren Umgebung...", Nürnberg, 1869, S. 29. online-Digitalisat

Bilder