1860

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1860



Kurz-Chronik 1860

  • Die neue Nummerierung der Häuser erfolgte nun nach Straßen - auf der linken Seite beginnend und auf der rechten Seite endend.

Personen

Geboren 1860

 GeburtstagGeburtsortBeruf
Julius Bauschinger28. JanuarFürthAstronom
Universitätsprofessor
Meyer Bendit17. MaiFürthSpiegelglasfabrikant
Hans Humbser10. MaiFürthGeheimrat
Brauereidirektor
Brauereibesitzer
David Kissinger13. JuniRödelseeLehrer
Rabbiner
Robert Mailaender18. FebruarFürth
Gustav Neidhardt13. Juni
Fritz Walter14. OktoberArchitekt

Gestorben 1860

 TodestagTodesortBeruf
Jachiel BenditSpiegelfabrikant
Manufakturwarenhändler
Mayer BenditManufakturwarenhändler
Spiegelfabrikant
Robert Mailaender15. Oktober

Bauten

  • Kurz vor der Stadtgrenze zu Nürnberg wird ein 200 qm großer Lokschuppen errichtet.
  • 23. November: Mit einer Belastungsprobe wird die Maxbrücke eingeweiht, benannt nach dem bayerischen König, Maximilian II.

Politik und Wirtschaft

Sport

Fronmüllerchronik

[...]. Eine neue Nummerirung der Häuser und Distriktseintheilung wurde vorgenommen. [...]. In der Nacht vom 26. auf den 27. Mai brach in den Hinterhäusern der Howald'schen Möbelfabrik (in der jetzigen Königswarterstraße) Feuer aus, welches wegen der vielen brennbaren Gegenstände mit entsetzlicher Geschwindigkeit um sich griff, sodaß sämmtliche Hintergebäude ein Raub der Flammen wurden und nur der umsichtigen Thätigkeit der Feuerwehr war es zu danken, daß das Feuer auf den Herd der Entstehung beschränkt blieb. - Den 14. Mai wurde Bürgermeister A. John auf's Neue und zwar mit Stimmeneinhelligkeit gewählt. - Eine mit komprimirter Luft wirkende Bierpumpe kam hier zum ersten Male im Hotel Kütt zur Anwendung, wurde aber bald wieder aufgegeben. - Am 26. Mai fand die erste Generalversammlung des von Joh. Beeg, Wilh. Burger und Conrad Dan. Eckart neubegründeten Turnvereins statt, wobei 21 Mitglieder gegenwärtig waren. Als Turnplatz stellte J. Dinkelsbühler einen Theil seines Gartens zur Verfügung. [...]. Am 18. Juni brannte es in der Schützenstraße in der damals Käferlein'schen Wirthschaft, welcher Brand von der freiwilligen Feuerwehr gelöscht wurde. - Am 20. August bildete sich ein Verein zur Unterstützung in Fällen von Geisteskrankheit. Gegen einen Jahresbeitrag von 1 fl. hat jedes Mitglied nebst Familie bei vorkommender psychischer Erkrankung Anspruch auf unentgeltliche Behandlung in einer Irrenheilanstalt. [...]. - Am 2. September war ein Turnfest des hiesigen Turnvereins [...]. - Dem Postverwalter Philipp Engelhardt wurde vom Könige die goldene Verdienstmedaille des Ludwigsordens für treugeleistete 50jährige Dienste zuerkannt und am 19. September durch Oberpostrath von Sundahl überreicht. - Am 18. September erhielt Dr. Heinrich Aldinger von hier durch Regierungsentschließung die Erlaubniß zur ärztlichen Praxis in Fürth. - Sonnabend den 13. Oktober Morgens 1/2 6 Uhr kam in dem einstöckigen, massiven, von zwei Familien bewohnten Hinterhause des Maurergesellen Schilling in der Hirschengasse ein Brand aus, der den Dachstuhl zerstörte. - Vermittels Ersatzwahl wurden zu Magistratsräthen bestimmt: Brillenfabrikant P. Junker, Kaufmann G. A. Landmann, Kaufmann Philipp Farnbacher, Kaufmann G. M. Fürtsch, Metallschlägermeister M. Fuchs. - Revisionsbeamter J. M. Ott erhielt wegen 50jähriger ersprießlicher Dienste den Ludwigsorden. Der 18. Oktober wurde in diesem Jahre wegen der von Seiten Frankreichs drohenden Kriegsgefahr besonders festlich begangen. [...]. Der öffentlichen Feier reihte sich eine Festlichkeit des Turnvereins im Reindel'schen Saale an. [...]. Am 23. Nov. wurden mit der neuen gußeisernen Brücke über die Rednitz die Belastungsproben vorgenommen. Sie wurde nach dem Pauly'-System von Klett in Nürnberg gebaut. Das erlangte Resultat war ein günstiges. Die Maurerarbeit führte Georg Ahl, Maurermeister in Zirndorf, die Zimmermannsarbeit Jakob Rietheimer in Fürth aus. Der ganze Bau bis zu seiner Vollendung erforderte die Summe von 40,000 fl. Alle Mauerschichten, welche im Wechselwasser stehn, sind aus Wendelstein [...], zur ersten Deckschichte wurde Burgfarrnbacher Stein, zur letzten Deckschichte aber, worauf die Eisenkonstruktion liegt, wieder Wendelsteiner Stein verwendet. An gleichem Tage Morgens halb 10 Uhr brach in dem Habermeier'schen Hause in der Liliengasse ein Brand aus und verzehrte den Dachstuhl. Acht Familien verloren hiedurch einen großen Theil ihrer Habe, ohne versichert gewesen zu sein. - Die Ersatzwahlen für den Verwaltungsausschuß der jüdischen Gemeinde fielen in antiorthodoxem Sinne aus. Gewählt wurden: Bernhard Ullmann, B. Berneis, Joseph Hirsch Dinkelsbühler, S. M. Einhorn und Lazarus Schloß. - Den 21. November erhielt die vierte protestantische Pfarrstelle Joh. Georg Max Röder, bisher Pfarrer in Fröbestockheim. - In gleichem Monat, bildete sich ein Schachklub unter Vorstandschaft von Dr. Lewes. - Am 7. Dezember wurde das 25jährige Bestehen der Ludwigseisenbahn festlich begangen. [...]. Man versammelte sich hierauf im Saale des Reindel'schen Gasthauses zu einem Frühstück. [...]. Kütt's Hotel [...] der eine der beiden ersten Gasthöfe dahier, verbunden mit Caféhaus- und Restaurationslokal wurde in diesem Jahre Friedrichstr. Nr. 3 gegenüber dem Ludwigseisenbahnhof gegründet. Der dermalige Besitzer ist Joh. Christian Kütt. - Kaufmann Baumann kaufte von den vier Besitzern den Gasthof zum Kronprinzen von Preußen (Kohlenmarkt Nr. 2) welches Louis Wolfermann 16 Jahre lang in Pacht gehabt hatte und richtete denselben zu Privatwohnungen ein. Der dermalige Besitzer ist Kaufmann Hirsch Bermann. Am 29. Dezember war Turntag behufs Bildung eines fränkischen Turnerbundes. - In diesem Jahre wurde von dem Spiegelglasfabrikanten W. Ehrmann ein Wohnhaus und Fabrikgebäude erbaut, Friedrichsstraße Nr. 11; Christian Weigmann und Spiegel errichteten eine Wollenwaarenfabrik Karolinenstraße Nr. 4a, Mandelrübenfabrikant Scheuer einen Dampfschlot. Für das Heberleins-Institut wurde ein dreistöckiges Haus erbaut, Theaterstraße Nr. 7. - Die Freimaurerloge erkaufte zwei Felder rechts an der Schwabacher Landstraße von den Buff- und Stöber'schen Relikten, um später ein Gebäude für die Loge zu errichten, was jedoch bisher noch nicht in Ausführung kam. - Einnahme der Stadtverwaltung 51,454 fl. 22 kr. [...]. - Im Ganzen wurden 12 Neubauten errichtet. - Zahl der persönlichen Gewerbe: 1160 [...]; Zahl der freien Gewerbe: 930 [...]; Zahl der Handelsgewerbe: 490 [...].[1]

Bilder

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 314 ff