Kirche St. Michael

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Michaeliskirche)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fürth St Michael from SE.jpg
Kirche St. Michael von Süd-Ost.
Die Karte wird geladen …
Straße / Hausnr.
Kirchenplatz 4
Akten-Nr
D-5-63-000-582
Objekt
Evangelisch-lutherische Stadtpfarrkirche St. Michael
Teil des Ensembles
Altstadt
Baustil
Gotik, Romanik
Geokoordinate
49° 28' 48", 10° 59' 19"
Gebäude besteht
Ja
Denkmalstatus besteht
Ja
Quelle
[http://www.geodaten.bayern.de/denkmal_static_data/externe_denkmalliste/pdf/denkmalliste_merge_563000.pdf BLfD - Denkmalliste Fürth]
Das Attribut „Quelle“ wurde zur eingeschränkten Nutzung markiert.

Die Kirche St. Michael ist die Dekanats- und Stadtkirche von Fürth. Zusammen mit dem Rathaus ist sie weit sichtbares Wahrzeichen der Stadt Fürth.


Geschichte

Stich von 1704, St.-Michaels-Kirche
Kapelle zum Heiligen Grab St. Michael

St. Michael ist die älteste noch stehende Kirche in der Stadt Fürth.

Die Kirchengemeinde St. Michael ist evangelisch-lutherisch. Ihre Anfänge gehen bis ins 11. Jahrhundert zurück, ab 1525/1528 wurde die Reformation eingeführt.

Zur Erinnerung an ihre Kirchen-Weihe wird alljährlich ab dem 29. September (Michaelstag) oder ab dem Samstag danach die St.-Michaels-Kirchweih gefeiert.

Die St.-Michaels-Kirche ist eventuell das einzige heute noch erhaltene Gebäude der Stadt Fürth, das den Dreißigjährigen Krieg überlebt hat. Die meisten anderen Gebäude wurden, mit Ausnahme beispielsweise der Synagoge, im Dreißigjährigen Krieg vollkommen niedergebrannt. Während der Zeit des NS-Regimes wurde allerdings auch die Synagoge ein Raub der Flammen.

Schon vor 1362 übernahm sie das Pfarramt und die kirchliche Rechtstellung von St. Martin.

Im Sommer 1632 nahm der Schwedische König Gustav Adolf im Pfarrhof von St. Michael Quartier. Eine Gedenktafel ist an der Außenwand der Kirche angebracht.

Umbauten und Restaurationsarbeiten

Chor mit geschl. Hochaltar
  • 1390 bis 1410: Errichtung des Turms als Wehrturm (seine unteren Stockwerke besitzen deshalb nur Schießscharten)
  • ca. 1480: Einbau des spätgotischen Chors
  • 1497: Pfarrer Konrad Held stiftete den Hochaltar mit den Bildnissen Kaiser Heinrichs und Kunigundens (wie er bis 1815 stand) und einen Taufstein
  • ca. 1675 Barockisierung des Langhauses
  • 1802: Auf dem Turm wird ein Blitzableiter errichtet[1]
  • 1812: Die alte Kapelle zum Heiligen Grab wird abgetragen, um einen größeren Platz zu schaffen[2]
  • 1815 und 1830: Entfernung der gotischen Ausstattungsstücke (Glasfenster, Altäre, Kanzel, Taufstein); dafür einheitliche neugotische Gestaltung
  • 1877: gemalte Fenster im Chor[3]
  • 1881 Sakristeiumbau; erste Heizung
  • 1883: Orgel wurde repariert, Fenster erneuert, Innenanstrich, Christus-Statue des Bildhauers Hirt im Altar aufgestellt (Die bisherige Gipsstatue wurde in die Hallen des neuen Friedhofes versetzt)[4]
  • 1884: neue Kirchturmuhr[5]
  • 1885: Verlängerung der Langhausfenster
  • 1886: südlicher Emporenaufgang
  • 1903: Renovierung
  • 1948: Ausbesserung des Treppenturms
  • 1954: Instandsetzung des Turmkranzes
  • 2006: Restaurierung des Turms
  • 2008: Restaurierung des Kirchenschiffs

Beschreibung der Kirche St. Michael Fürth

Außenansicht

Die Kirche St. Michael ist eine typische fränkische Markt- und Wehrkirche. Die Kirche St. Michael stammt im wesentlichen aus gotischer Zeit; der Bau soll jedoch in den Langhausmauern älteres romanisches Mauerwerk aufweisen. Später wurde er mehrfach umgebaut. Der Baukörper setzt sich aus einem Langhaussaal mit einem unsymmetrisch einbezogenen mächtigen Westturm, einem gestreckten polygonal gebrochenen Chor und einer an der Nordseite angefügten Sakristei zusammen. Der Chor ist so ausgerichtet, dass die Sonne zur Gottesdienstzeit über den Altar leuchtet am St.-Martins-Tag, eine Ehrerbietung an den Namenspatron der ersten Kirche von Fürth und Frankenheiligen St. Martin. Der mächtige Westturm entwickelt sich über quadratischem Grundriss mit zunächst drei Geschossen, darüber ist ein achtseitiger Aufsatz mit Spitzhelm sehr zurückgenommen.

Innenansicht

Altarbereich

Die Innenraumgestaltung in neugotischen Formen von Albert Christoph Reindel (1831) vermittelt mit einer an den Längsseiten dreigeschossigen, u-förmig umlaufenden Emporenanlage ein stimmungsvolles Bild. Im Innern blieb ein spätgotisches Sakramentshaus von 8 Metern Höhe aus der Zeit um 1500/10 erhalten. An der Südseite im Chor ist das originale Tympanonfeld des Westportals eingelassen, über dem Westportal befindet sich nurmehr eine Kopie. Die Christusfigur des Altars stammt von Johann Christoph Hirt (1883). Die Buntglasfenster wurden von Hans Gottfried von Stockhausen geschaffen.

Der ehem. Fürther Altar

Der alte gotische Flügelaltar stammt aus dem Jahr 1497 und stand bis 1815 als Hochaltar im Chor der St.-Michaels-Kirche. Er wurde vom damaligen Pfarrer Georg Tobias Christoph I. Fronmüller an einen Kunsthändler verkauft, im Rahmen seiner "Säuberungsarbeiten" in der Kirche. Der Altar wurde 1827 an die St.-Salvator-Gemeinde in Nördlingen verkauft, wo er heute noch steht. Dabei wurde der Altar in Ansbach völlig neu konzipiert und die noch vorhandenen Figuren des Vorgängeraltars (Taigaltar), der in den Napoleonischen Kriegen zum größten Teil zerstört wurde, in die Neugestaltung mit integriert. Eine frühere Predella mit einer geschnitzten Abendmahlgruppe war offensichtlich beim Umzug verloren gegangen.[6]

Der heutige Altar in St. Michael Fürth Der heutige Altaraufsatz stammt aus dem Jahr 1883 im neugotischen Stil mit einer Christusfigur.

Kanzel Die Kanzel stammt auch aus neugotischer Zeit.

Orgel Die Orgel (mechanische Traktur) datiert aus dem Jahr 1979, sie umfasst 45 klingende Register, verteilt auf 3 Manuale und Pedal (Rückpositiv, Hauptwerk, Schwellwerk). Sie stammt aus der Orgelbauwerkstatt Simon, Landshut. (Vorgängerorgel: Steinmeyer 1904)

Beschreibung des Baudenkmals

Sandsteinquaderbau mit Satteldach, polygonalem Ostchor mit Strebepfeilern, quadratischem Westturm mit Blendbogenfriesen und oktogonalem Aufsatz mit Spitzhelm und im Norden Sakristei mit Walmdach, saalförmiges Langhaus mit dreiseitig umlaufenden Holzemporen und eingezogener Chor mit Sternrippengewölbe, spätgotisch mit romanischem Kern, 11./12. Jahrhundert, Langhauserweiterung nach Westen und Westturm um 1400, Turmaufsatz zweites Viertel 15. Jahrhundert, Chor um 1480/82, Langhausumbau im Inneren um 1675, neugotischer Sakristeianbau bez. 1881, weitere Umbauten im Inneren 1885/86; mit Ausstattung; Teil des Ensembles Altstadt.

Die Bronzekunstwerke im Zweiten Weltkrieg

Gedenktafel für Gustav Adolf

1940 wurde vom Fürther Hochbauamt erstmals ein Verzeichnis über im Stadtgebiet befindliche Kunstobjekte aus "Nichteisenmetallen" angefertigt mit einer Stellungnahme des Oberbürgermeisters über Verbleib oder Zuführung zur "Metallspende des deutschen Volkes". In dieser Liste werden fünf Objekte in kirchlichem Besitz geführt mit dem Vermerk "abzulehnen bzw. zweifelhaft". Ein Verbleib vor Ort war also überwiegend gewünscht. Im Einzelnen handelt es sich dabei um die Büste des Löhe-Denkmals (Pos. I), drei seitliche Reliefs des Löhe-Denkmals (Pos. II), das Epitaph (Grabdenkmal) von Bürger Doßmann (Pos. III), das Epitaph von Bürger Leizmann (Pos. IV) und eine Gedenktafel für Gustav Adolf (Pos. V). Im Dezember 1940 sprach sich das Landesamt für Denkmalschutz für eine Erhaltung zumindest der Positionen III - V aus, da diese im kirchlichen Besitz oder nicht unter die Aktion fallend. Im Juli 1942 wurde mit Schreiben des Reichsministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung zusätzlich die Büste von Wilhelm Löhe von der Ablieferung zurückgestellt. Ferner wurde nochmals auf die Nichtablieferungspflicht für die Epitaphen hingewiesen. Weitere Überlegungen zur Verschrottung der Denkmäler erfolgten nicht mehr, so dass sie die Metallspendeaktion überdauert haben.[7]

Pfarrer und Diakone/Kapläne von St. Michael zu Fürth

(Erste) Pfarrer der Kirchengemeinde von Sankt Michael Fürth

Vor der Reformation

  • ?
  • Leopold von Grundlach (1258) (gleichzeitig Pfarrer zu St. Lorenz in Nürnberg[8])
  • Ulrich Centgräf/Zentgräf (gest. 1373)
  • Conrad Camerer (1394)
  • Ulrich Hirschau (gest. 1450)
  • Konrad Held (um 1482)
  • ?
  • Johann Haner (abwesend) (1520 - 1528)
* Pfarr-Verweser: Johann Hof(f)mann (1525 - 1528)

Seit der Reformation

In der Kirchengemeinde St. Michael gab und gibt es mehrere Pfarrstellen - heute drei. Seit 2002 ist der "Erste Pfarrer" gleichzeitig der Dekan des Dekanats Fürth und dabei Prodekan für den Dekanatsbezirk Fürth Stadt.

Zweite bis fünfte Pfarrer in Fürth (früher Kapläne oder Diakone genannt)[17][18][19]

  • Daniel Lochner (1692 - 1697)
  • Andreas Adam Knollaeus/Cnolleus (1701 - 1714)
  • Johann Hieronimus Lochner od. Karl Friedrich Lochner (1714 - 1725)
  • Georg Fried(e)rich Wülfer (2. Kaplan; 1719 - 1733)
  • Magnus Melchior Schulz/Schütz (1725 -1727)
  • Jeremias Rößler/Neßler (1727 - 1732)
  • Andreas Georg Meyer/Maier (1732 - 1733)
  • Friderich Matheus Lufft/Friedrich Matthäus Luft (1733 - 1740)
  • Johann Jakob Rüger/Rieger (1733 - 1750)
  • Fried(e)rich Paul Götz (1742 - 1749)
  • M. Johann Carl (Karl) Lochner (1748 - 1765)
  • Johann Sigmud Burger (1750 - 1781)
  • Daniel Lochner (1765 - 1785)
  • Dr. Georg Tobias Christoph Fromüller (sic!) (1782 -?)
  • Johann Scheuber(t) (1785 -1796))
  • Georg Michael Ebert (1796 -1836)
  • Christof Ernst Gott. Link (1804 - 1823)
  • Joh. Peter Gerlach (1825 - 1835)
  • Friedrich Karl Seiffert (1835 - 1850)
  • Dr. Lorenz Kraußold (1835 - 1854)
  • Fried. Theodor Eduard Lehmus (1837 - 1867)
  • Dr. Karl H. A. Burger (1837 - 1846)
  • Ed. Gustav Ernst Stirner (1847 - 1876)
  • Dr. Gustav Adolf Wiener (1851 - 1860)
  • Christian Sebald Götz (1855 - 1877)
  • Maximilian Johann Georg Röder (1860 - 1884)
  • Johann Christoph Lippert (1864 - 1869)
  • Johannes Wilhelm Scherer (1870 - 1871)
  • Reinhold D. Ch. L. Schmidt (1875 - )
  • Jos. Wilhelm Böhner
  • And. Heinrich Langhanß
  • P. Karl Johannes Volkert

1834 wurde die Errichtung einer vierten Pfarrstelle genehmig

Literatur

  • Karl Sitzmann: Der Fürther Altar in Nördlingen. In: Alt Fürth. Fürther Heimatblätter, 1938/3, S.37 - 45
  • Georg Lill: Zur Frage des Fürther Altars in Nördlingen. In: Alt Fürth. Fürther Heimatblätter, 1938/3, S.46 - 48
  • Hermann Probst: Die Fürther Altstadt-Pfarrkirche St. Michael. In: Fürther Heimatblätter, 1953/3, S.1 - 24
  • Christian Millack: Die Pfarrei Fürth von den Anfängen bis zur Reformation. In: Fürther Heimatblätter, 1956/1, S.1 - 34
  • Hermann Probst: Verlorene Kunstwerke der Fürther St. Michaeliskirche. In: Fürther Heimatblätter, 1959/7, S.117 - 123
  • Matthias Simon: Nürnbergisches Pfarrerbuch. Die Evang.-Luth. Geistlichkeit der Reichsstadt Nürnberg und ihres Gebietes 1524 - 1806. (= Einzelarbeiten zur Bayerischen Kirchengeschichte, Bd. 41) 1965.
  • Dr. Sigrid Thurm: Die Glocken des Stadtkreises Fürth. In: Fürther Heimatblätter, 1965/2-3, S.21 - 23
  • Dieter Wölfel: Ein Fürther Anhang zu den Altdorfischen Gesangbüchern im 18. Jahrhundert. In: Fürther Heimatblätter, 1968/5, S.113 - 118
  • Dr. Ursula Frenzel: Die ursprüngliche Chorverglasung von St. Michael in Fürth und ihre Stifter. In: Fürther Heimatblätter, 1969/5, S.157 - 173
  • Josef Dettenthaler: Der Maler des ehemaligen Fürther Hochaltars. In: Fürther Heimatblätter, 1971/6,7, S.101 - 111
  • Paul Mai: Sankt Michael in Bayern. Eine zusammenfassende Arbeit über den Michaelskult in Bayern. München, 1979, Verlag Schnell & Steiner, 190 S.
  • Dieter Wöfel: Lebenserinnerungen eines Fürther Pfarrers. In: Fürther Heimatblätter, 1983/1, S.1 - 11
  • Hans-Martin Weiss: Ein Fürther Pfarrer und die Entstehung von Richard Wagners Parsifal. In: Fürther Heimatblätter, 1984/1, S.14 - 17
  • Hans-Otto Schmitz: Der Kirchberg von St. Michael in Fürth aus der Sicht von Kupferstechern und Kartografen. In: Fürther Heimatblätter, 2001/1, S.1 - 23
  • Alexander Mayer: Erich Scherzer und die Kirchenbücher von St. Michael. In: Altstadtbläddla, Altstadtverein St. Michael Fürth, Ausgabe 36, 2002.
  • Hans Naegelsbach: Erinnerungen an Fürth. In: Altstadtbläddla, Altstadtverein St. Michael Fürth, Ausgabe 39, 2005 - im Internet
  • Elisabeth Memmert; Gerhard Bauer u. A.: Lebensläufe bei St. Michael. In: Fürther Heimatblätter, div. Jahrgänge

Siehe auch

Weblinks

  • Die Orgeln in St. Michael mit Disposition, unter Kirchenmusik Fürth - im Internet
  • Der Fürther Altar - Hochaltar in der Kirche St. Salvator in Nördlingen - im Internet
  • Ansicht von Fürth mit St. Michael im Jahre 1760 in: "Prospecte aller Nürnbergischen Stædtlein, Markt-Flecken, und Pfarr-Dörffern Nürnberg, 1760", S. 102 - online-Digitalisat
  • Historische Zeichnung von Carl Heideloff von der "Säulenconsole des Adam Kraft\'schen Sacramenthäuschens in der St. Michaeliskirche zu Fürth bei Nürnberg", Nürnberg, 1843 online-Digitalisat der Technischen Hochschule Nürnberg
  • Beschreibung der Kirche in einem Reiseführer im Jahre 1869: Nürnberg-Fürth: Zuverlässiger Fremdenführer durch die Schwesterstädte und deren Umgebung...", Nürnberg, 1869, S. 28. online-Digitalisat

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 204
  2. Friedrich Mayer: "Wanderungen durch das Pegnitzthal...", 1846, S. 40. online-Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek
  3. Fronmüllerchronik, 1887, S. 485
  4. Fronmüllerchronik, 1887, S. 588
  5. Fronmüllerchronik, 1887, S. 609
  6. Homepage Pfarrei St. Salvator - Der Hochaltar der Salvatorkirche, online abgerufen am 19. März 2016 | 14:49 Uhr online abrufbar
  7. Stadtarchiv Fürth, Akte AGr. 3/37, Recherche Werner Gietl, Juli 2017
  8. In: J.S. Ersch, J.G. Gruber: Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste... Erste Section A-G. Leipzig: Brockhaus. 1849. S. 432. - Online-Digitalisat der Universität Göttingen
  9. E. A. Saueracker: Versuch einer Chronologisch-Diplomatisch-Statistischen Geschichte des Hofmarks Fürth und seiner zwölf einverleibten Ortschaften. Dritter Theil. 1788, S. 266. - online
  10. E. A. Saueracker: Versuch einer Chronologisch-Diplomatisch-Statistischen Geschichte des Hofmarks Fürth und seiner zwölf einverleibten Ortschaften. Dritter Theil. 1788, S. 266. - online
  11. E. A. Saueracker: Versuch einer Chronologisch-Diplomatisch-Statistischen Geschichte des Hofmarks Fürth und seiner zwölf einverleibten Ortschaften. Dritter Theil. 1788, S. 266. - online
  12. E. A. Saueracker: Versuch einer Chronologisch-Diplomatisch-Statistischen Geschichte des Hofmarks Fürth und seiner zwölf einverleibten Ortschaften. Dritter Theil. 1788, S. 266. - online
  13. E. A. Saueracker: Versuch einer Chronologisch-Diplomatisch-Statistischen Geschichte des Hofmarks Fürth und seiner zwölf einverleibten Ortschaften. Dritter Theil. 1788, S. 266. - online
  14. Fronmüllerchronik, 1887, S. 257
  15. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Bayern: 1839, S. 413. online und 1848
  16. "Fürther Tagblatt" vom 4. Dezember 1838, S. 528
  17. E. A. Saueracker: Versuch einer Chronologisch-Diplomatisch-Statistischen Geschichte des Hofmarks Fürth und seiner zwölf einverleibten Ortschaften. Dritter Theil. 1788, S. 267. - online
  18. Fronmüllerchronik, 1887, S. 758 f
  19. Die Schreibweisen weichen teilweise stark voneinander ab

Bilder